Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ryanair würde auch für Air Berlin bieten, hat aber laut Ryanair-Chef keinen Zugang zu den Wirtschaftsdaten von Air Berlin.

KEYSTONE/EPA/FRIEDEMANN VOGEL

(sda-ats)

Der Billigfluganbieter Ryanair ist an der gesamten Air Berlin interessiert. "Wir wären sehr froh, ein Gebot für die gesamte Air Berlin abzugeben", sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

Doch habe Ryanair keinen Zugang zum Datenraum mit Wirtschaftsdaten von Air Berlin und wisse deshalb nicht, wieviel Restrukturierung notwendig sei oder wieviel Geld die Airline verliere - und warum.

Ein Sprecher von Air Berlin erklärte dagegen, die Fluggesellschaft sei offen für Partnerschaften. Das gelte für alle Interessenten. "Herr O’Leary ist herzlich eingeladen, uns bei der Rettung von Arbeitsplätzen zu helfen."

Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann sagte gegenüber dem "Handelsblatt", seit Ende Mai/Anfang Juni sei der Datenraum allen Interessenten zugänglich. Mehr als zehn Unternehmen hätten sich bereits informiert.

"Abgekartetes Spiel"

Der Ryanair-Chef kritisierte erneut, dass Air Berlin bereits mit der Lufthansa verhandele und die Kranich-Linie in einem "abgekarteten Spiel" gestärkt werden solle. "Was wird übrig bleiben, wenn die Lufthansa ihre Diskussionen abgeschlossen hat?", sagte der Ire.

Er brauche Informationen über Leasing- und Tarifverträge sowie über die Vereinbarungen mit den Flughäfen, ehe er den Sanierungsbedarf ermitteln könne. Eine Sprecherin von Ryanair ergänzte, Air Berlin habe erst im August Insolvenz angemeldet. Von der Öffnung des Datenraumes im Mai habe niemand etwas mitbekommen, das sei überholt.

O'Leary zufolge würde Ryanair im Fall einer Übernahme die Airbus-Maschinen von Air Berlin behalten, obwohl der Billigflieger bisher ausschliesslich Flugzeuge von Boeing einsetzt.

Die nach Passagierzahlen grösste Fluggesellschaft Europas will nach Worten O'Learys als Marktführer eine Rolle in der Konsolidierung der Luftfahrtbranche spielen. So hatte Ryanair im Juli erklärt, ein "unverbindliches" Angebot zum Kauf der angeschlagenen italienischen Fluglinie Alitalia abgegeben zu haben.

In fünf Jahren seien voraussichtlich nur noch vier oder fünf grosse Fluggesellschaften in Europa übrig, prophezeite O'Leary - neben Ryanair und Lufthansa noch Air France-KLM, die British-Airways- und Iberia-Mutter IAG und womöglich Easyjet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS