Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sébastien Buemi musste die Führung in der Formel E vor dem Finale am Sonntag an Lucas di Grassi abtreten. Der Brasilianer gewann in Montreal die erste Prüfung, in der der Waadtländer Vierter wurde.

Am Ursprung des Verlusts der Leaderposition lag ein ärgerlicher Zwischenfall im zweiten freien Training. Buemi unterschätzte eine leichte Richtungsänderung, schlug in der Streckenbegrenzung ein und beschädigte das Auto schwer. Neben der Reparatur mussten die Techniker des Teams Renault e.dams auch einen Batteriewechsel vornehmen, der gemäss Reglement mit der Rückversetzung um zehn Plätze in der Startaufstellung sanktioniert wird. Buemi, der das Qualifying als Zweiter hinter Di Grassi beendet hatte, blieb so lediglich Startposition 12. Kam dazu, dass der Westschweizer im Rennen während der ersten Runde nur noch an 17. Stelle lag.

Doch Buemi liess sich dadurch nicht beirren. Der Künstler wurde zum Kämpfer und zeigte eine grandiose Aufholjagd. Mit den gewonnenen zwölf Punkten liegt er vor dem finalen Rennen sechs Punkte hinter Di Grassi. Nach Montreal war Buemi als Leader mit zehn Punkten Vorsprung auf den Südamerikaner gereist, obwohl er die letzten zwei Rennen, die vor zwei Wochen in News York ebenfalls als Doppelveranstaltung ausgetragen wurden, wegen der Teilnahme am gleichzeitig stattgefundenen 6-Stunden-Rennen der Langstrecken-WM auf dem Nürburgring verpasst hatte.

Gefahren wird in Montreal nicht auf der Rennstrecke auf der Île Notre-Dame, wo jeweils die Formel 1 zu Gast ist, sondern, wie es der Plan der Verantwortlichen der Formel E vorsieht, auf einem Rundkurs auf öffentlichen Strassen in der Stadt.

Montreal. Formel E (35 Runden à 2,75 km/95,90 km): 1. Lucas di Grassi (BRA), Abt Schäffler Audi. 2. Jean-Eric Vergne (FRA), Techeetah, 0,350 zurück. 3. Stéphane Sarrazin (FRA), Techeetah, 7,869. 4. Sébastien Buemi (SUI), Renault e.dams, 8,256. 5. Daniel Abt (GER), Abt Schäffler Audi, 8,592. 6. Sam Bird (GBR), Virgin, 8,913. - 20 Fahrer gestartet, 16 klassiert.

Stand (11/12): 1. Di Grassi 175. 2. Buemi 169. 3. Bird 108.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS