Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit einer vom Publikum zwiespältig aufgenommenen "Salome"-Neuinszenierung sind im Grossen Festspielhaus die Salzburger Osterfestspielen 2011 eröffnet worden.

Während Sir Simon Rattle für sein erstes Dirigat der Strauss-Oper mit den Berliner Philharmonikern umjubelt wurde, musste Regisseur Stefan Herheim auch heftige Unmutsäusserungen hinnehmen.

Seine opulente, mit vielen visuellen Effekten sowie deftigen erotischen Anspielungen gespickte Deutung des rund zweistündigen Werkes im Bühnenbild von Heike Scheele spaltete das Publikum in enthusiastische Befürworter und wütende Gegner.

Viel Beifall gab es für das Rollendebüt der US-Sopranistin Emily Magee als Salome, den dänischen Tenor Stig Andersen als Herodes, den britischen Bass-Bariton Iain Paterson als Johanaan und Hanna Schwarz als Herodias.

Die diesjährigen Osterfestspiele markieren einen Neuanfang des 1967 von Herbert von Karajan gegründeten Festivals. Nach einem zum Jahreswechsel 2009/2010 aufgedeckten Finanzskandal, dessen strafrechtliche Aufarbeitung noch aussteht, wurde der Musikmanager Peter Alward zum geschäftsführenden Intendanten ernannt.

Er soll die als besonders exklusiv geltenden Osterfestspiele neu positionieren. Am Sonntag will die Festspielleitung über eine Zusammenarbeit mit dem Teatro Real in Madrid unter Gerard Mortier, einst Intendant der Salzburger Festspiele, informieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS