Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das junge deutsche Team holt beim Confederations Cup gegen Copa-America-Sieger Chile ein 1:1.

Durch das Remis sind in der Gruppe B nach zwei Spieltagen zwar noch keine Entscheidungen gefallen, doch Deutschland und Chile dürften die Halbfinals kaum noch verpassen.

Der WM-Testlauf in Russland ist auch am Donnerstag und nach insgesamt acht Spielen sportlich noch nicht richtig auf Touren gekommen. Deutschland und Chile zeigten in der auf dem Papier attraktivsten Vorrunden-Affiche kein schlechtes, aber mit Sicherheit auch kein spektakuläres Spiel.

Die junge deutsche Mannschaft, die Nationaltrainer Joachim Löw im Vergleich zum Startsieg gegen Australien auf vier Positionen umstellte und in der fünf Spieler an der gleichzeitig stattfindenden U21-EM spielberechtigt wären, erkämpfte sich gegen die leicht überlegenen Südamerikaner dank dem Ausgleich von Lars Stindl kurz vor der Pause (41.) ein Remis.

Dem deutschen Treffer war ein zügig vorgetragener Angriff über Emre Can und Jonas Hector vorausgegangen. Ansonsten zeigte Deutschland in der Offensive wenig. Doch darum ging es dem Coach Joachim Löw auch nicht in erster Linie. Das Spiel gegen den in Bestbesetzung angetretenen Copa-Sieger war für die DFB-Auswahl im Wortsinn ein guter Härtetest.

Die erfahrenen Chilenen - allein die Führungsspieler Arturo Vidal und Alexis Sanchez haben zusammen deutliche mehr Länderspiele absolviert als das gesamte deutsche Kader - spielten wie gewohnt hart und kompromisslos und zeigten den deutschen WM-Probables auf, was an einer Endrunde zu erwarten ist.

Die Chilenen, die zusammen mit Europameister Portugal als Favorit auf den Turniersieg angesehen werden, hatten ihre beste Phase in der ersten halben Stunde. Entsprechend früh gingen sie in Führung. Nach einem Abspielfehler von Deutschlands Verteidiger Shkodran Mustafi lief Alexis Sanchez nach einem Zuspiel von Arturo Vidal alleine in den Strafraum und bezwang DFB-Keeper André ter Stegen in der nahen Ecke (6.).

Es war das 38. Tor des Arsenal-Stürmers im Nationalteam, wodurch er zu Chiles Rekordtorschütze avancierte. Seinen ersten Treffer hatte Sanchez vor knapp zehn Jahren in einem Testspiel in Wien gegen die Schweiz und Pascal Zuberbühler erzielt.

Das Telegramm

Deutschland - Chile 1:1 (1:1)

Kasan. - 38'222 Zuschauer. - SR Faghani (IRN). - Tore: 6. Sanchez 0:1. 41. Stindl 1:1.

Deutschland: ter Stegen; Ginter, Mustafi, Süle; Kimmich, Can, Rudy, Hector; Goretzka, Draxler; Stindl.

Chile: Herrera; Isla, Medel (71. Paulo Diaz), Jara, Beausejour; Aranguiz (90. Silva), Marcelo Diaz, Hernandez; Vidal; Vargas (81. Rodriguez), Alexis Sanchez.

Bemerkung: 20. Lattenschuss von Vargas.

Die Rangliste der Gruppe B:

1. Chile 4 (3:1). 2. Deutschland 4 (4:3). 3. Australien 1 (3:4). 4. Kamerun 1 (1:3).

Die nächsten Spiele. Sonntag, 17.00 Uhr: Deutschland - Kamerun, Chile - Australien.

SDA-ATS