Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sauber erlebt am ersten Tag der Formel-1-Testfahrten in Montmelo (Sp) einen erfreulichen Tag. Marcus Ericsson dreht im Sauber die meisten Runden und fährt dabei die zweitschnellste Zeit.

Vor dem Schweden reihte sich nur Felipe Massa im Williams ein.

Zwei Wochen vor dem Saisonstart in Melbourne testen die Formel-1-Teams bis Sonntag nochmals in Montmelo bei Barcelona. Zum Auftakt lieferte Williams, das Überraschungsteam des letzten Jahres, eine weitere Demonstration der Stärke ab. Der Brasilianer Felipe Massa spulte mit 103 Runden die zweitgrösste Distanz ab und fuhr mit 1:23,500 auch die schnellste Zeit der acht Teams, die im Einsatz standen.

Marcus Ericsson verlor im Sauber als Einziger weniger als eine Sekunde auf Massa, allerdings war der Schwede auf seiner schnellsten Runde mit superweichen Reifen unterwegs. Diese Zeit ist deshalb mit Vorsicht zu geniessen. Zuversichtlich stimmen dürfte das Schweizer Team aber die Zuverlässigkeit des neuen Autos. Ericsson schaffte 122 Runden ohne nennenswerte Probleme.

Montmelo (Sp). Formel-1-Testfahrten. 1. Tag: 1. Felipe Massa (Br), Williams, 1:23,500 (103 Runden). 2. Marcus Ericsson (Sd), Sauber, 0,776 zurück (122). 3. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 1,381 (48). 4. Danil Kwjat (Russ), Red Bull, 2,447 (75). 5. Romain Grosjean (Fr), Lotus, 2,677 (75). 6. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari, 2,827 (80). 7. Carlos Sainz jr. (Sp), Toro Rosso, 3,462 (86). 8. Jenson Button (Gb), McLaren, 7,979 (7).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS