Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Jeddah - In Saudi-Arabien ist die Nutzung des Nachrichtendienstes des Blackberry vorerst weiter erlaubt. Die Regulierungsbehörden des Königreichs gaben am Dienstag grünes Licht, nachdem sich im Streit um die Datenkontrolle der Hersteller des Smartphones RIM offenbar um Kompromisse bemüht hatte.
In Verhandlungen habe es Fortschritte gegeben, teilten die Behörden mit. Ob eine endgültige Einigung erzielt wurde, wurde nicht bekanntgegeben. Die Aufsicht und die drei einheimischen Telekommunikationsunternehmen prüfen derzeit den Einsatz anderer Server, um die Blackberry-Problematik zu lösen.
Anders als die übrigen Handy-Firmen lässt RIM seine Datenströme nicht über die Server eines lokalen Telefonanbieters laufen, sondern über eigene in Kanada und Grossbritannien.
Mit etwa 700'000 Kunden ist Saudi-Arabien RIMs grösster Markt im Nahen Osten. Der Dienst ist in dem konservativen islamischen Königreich vor allem bei Jugendlichen beliebt.
Offiziell machen die Regierung und andere Staaten wie der Vereinigten Arabischen Emirate und Indien ihre Kritik an Sicherheitsbedenken fest. Demnach könnten Terroristen die Technik zur Vorbereitung von Anschlägen nutzen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS