Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Saudi-Arabien unterstützt die libanesische Armee mit drei Milliarden Dollar. Der libanesische Präsident Michel Suleiman gab das Vorhaben am Sonntag bekannt und deutete an, mit einem Teil des Geldes sollten Waffen aus Frankreich gekauft werden.

Dessen Präsident Francois Hollande ist derzeit zu Besuch beim saudischen König Abdullah in Riad. Hollande sagte, sollte er gefragt werden, werde er Waffen liefern. Es ist die grösste Finanzspritze für die Truppen in der Geschichte des kleinen arabischen Mittelmeerlandes.

Die Lage im Libanon ist sowohl wegen der inneren Spaltung als auch wegen des Bürgerkriegs im benachbarten Syrien angespannt. Derzeit leben rund eine Million syrische Flüchtlinge im Libanon.

Von Mitte der 1970er Jahre bis 1990 wurde das Land selbst von einem Bürgerkrieg erschüttert. Zudem setzt die radikalislamische Hisbollah dem Land zu. Die Hauptstadt Beirut wurde in diesem Jahr bereits mehrfach von Bombenanschlägen erschüttert. Die meisten Anschläge ereigneten sich im Süden Beiruts, der eine Hochburg der Hisbollah ist.

SDA-ATS