Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Angesichts der Automatisierung der Bahn sieht die SBB das Ende der Lokführer kommen. "Ich glaube, irgendwann einmal wird es den Beruf des klassischen Lokführers, wie wir ihn heute haben, nicht mehr geben", sagte SBB-Informatikchef Peter Kummer an einer Telekomtagung.

Es werde vielleicht so wie bei den Piloten jemanden geben, der das System überwachen werde, sagte Kummer am Kolloquium des Telekomverbandes Asut und der Fachtagung der Schweizerischen Verkehrstelematik-Plattform (ITS-CH) vom Mittwoch in Bern. Wie die Automatisierung des Bahnsystems in 10, 20 oder 30 Jahren aussehen werde, wisse er selber nicht. Aber die Automatisierung werde sehr stark zunehmen.

"Wir werden immer mehr Möglichkeiten haben, den Zug direkt zu steuern", sagte Kummer. Es werde irgendwann einmal einen Supervisor für jeden Zug haben. "Ob der dann vorne in der Lok sitzt, kann ich nicht sagen."

Bereits im nächsten Jahr werde die SBB einen neuen Reiseplaner lancieren. Dieser werde nicht nur über Züge informieren, sondern den Kunden von Tür zu Tür bringen über mehrere Verkehrsträger hinweg.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS