Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Freistoss Gökhan Inler, Kopfball Fabian Schär! Diese Formel bringt die Schweiz wohl nach Brasilien. So nämlich fallen die Tore zum 2:0-Sieg gegen Norwegen in der WM-Qualifikation.
Mit dem Sieg in Oslo hat die Schweiz die Tür zur WM-Endrunde 2014 weit aufgestossen. Unter idealen Umständen hätte die Schweiz ihre Qualifikation bereits perfekt machen können. Doch Island (2:1 gegen Albanien) und Slowenien (2:0 auf Zypern) verhinderten die vorzeitige Erfolgsmeldung; sie sind die einzigen beiden Teams, die den Eidgenossen die direkte Qualifikation noch streitig machen können. Albanien und Norwegen sind entscheidend distanziert.
Vor allem in der Startphase zeigten die Schweizer eine beeindruckende Leistung. Sie waren aggressiv in den Zweikämpfen und spielerisch klar überlegen. Entsprechend gingen sie schon nach zwölf Minuten verdient in Führung. Captain Gökhan Inler schlug einen Freistoss aus halblinker Position in den Strafraum, wo Verteidiger Fabian Schär aus sechs Metern einköpfte.
Die Schweizer Dominanz hielt an bis zur 26. Minute. Dann stand wieder Schär im Mittelpunkt. Diesmal allerdings aus Schweizer Sicht in negativer Hinsicht. Der liess sich von Tarik Elyounoussi den Ball abnehmen und hatte darauf Glück, dass der norwegische Mittelfeldspieler an Diego Benaglios Fussabwehr scheitert.
Dieser Aussetzer von Schär hatte eine Bruch im Schweizer Spiel zur Folge. Bis zur Pause verloren sie die Kontrolle über den Gegner und Benaglio musste ein zweites Mal eingreifen, um einen Schuss des früh eingewechselten Joshua King abzuwehren (32.).
Es war das Glück der Schweizer, dass gegen die aufstrebenden Norweger die Pause kam - und kurz danach erneut ein Schweizer Start mit einem Paukenschlag. Wieder schlug Inler aus dem Halbfeld einen Freistoss, wieder war Schär zur Stelle, um einzunicken (51.). Ausgerechnet gegen die bei stehenden Bällen so starken Norweger schossen die Schweizer ihre Tore nach Standards. Schon im Hinspiel vor elf Monaten in Bern hatte Mario Gavranovic nach einem Eckball getroffen.
Diesmal liessen sich die Schweizer den Vorsprung nicht mehr nehmen. Sie hatten die Lektion aus dem Spiel gegen Island offenbar gelernt und spielten kontrolliert weiter. Chancen für die Norweger gab es keine mehr, während die Schweizer bei Kontern durch Haris Seferovic (54.), Granit Xhaka (66.) und Xherdan Shaqiri (82.) einem dritten Tor nahe kamen.
Norwegen - Schweiz 0:2 (0:1).
Ullevaal, Oslo. - 16'631 Zuschauer. - SR Webb. - Tore: 12. Schär (Inler) 0:1. 51. Schär (Inler) 0:2.
Norwegen: Jarstein; Ruud, Björdal, Hangeland, Högli (70. Elabdellaoui); Nordtveit; Braaten, Eikrem (64. Jensen), Johansen, Elyounoussi; Pedersen (22. King).
Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Schär, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri (90. Dzemaili), Xhaka (94. Senderos), Stocker (74. Fernandes); Seferovic.
Bemerkungen: Schweiz ohne Schwegler (verletzt) und Djourou (rekonvaleszent). Schweizer Ersatzspieler: Wölfli, Sommer, Ziegler, Senderos, Barnetta, Dzemaili, Gavranovic, Lang, Drmic, Zuber, Klose. Verwarnung: 74. Ruud (Foul).
Rangliste: 1. Schweiz 8/18. 2. Island 8/13. 3. Slowenien 8/12. 4. Norwegen 8/11. 5. Albanien 8/10. 6. Zypern 8/4.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS