Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Stadt Schaffhausen ist in der Nacht auf Montag eine Dachstockwohnung ausgebrannt. Die Feuerwehr evakuierte 35 Personen. Verletzt wurde niemand. Zu Brandursache und Höhe des Sachschadens wurden Ermittlungen aufgenommen, wie die Schaffhauser Polizei mitteilte.

Kurz nach 1 Uhr nachts habe es einen lauten Knall gegeben, sagte Feuerwehrkommandant Herbert Distel, der gleich neben dem Brandort im Zentrum des Schaffhauser Aussenquartiers Buchthalen wohnt, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Erst habe er weiterschlafen wollen, aber "drei Minuten später kam der Alarm" - da züngelten bereits Flammen aus dem Fenster der Dachwohnung.

Umgehend erfolgte ein Grossaufgebot von rund 80 Feuerwehrleuten. Dazu kamen 20 Polizei- und Rettungskräfte. Als erstes, so Distel, wurden die Bewohnerinnen und Bewohner des brennenden Hauses und einer gefährdet scheinenden Nachbarliegenschaft evakuiert.

Nachbarn im Restaurant untergebracht

Die insgesamt 35 Personen wurden in einem nahen Restaurant untergebracht und betreut. Die meisten konnten schon im Verlaufe des Morgens wieder einziehen. Die übrigen wurden bei Verwandten und Bekannten untergebracht.

Wie es in der Polizeimitteilung heisst, war das Feuer nach rund einer Stunde unter Kontrolle. Erschwert wurde die Arbeit der Feuerwehrleute durch die engen Zufahrtswege, starke Windböen und die verwinkelte Bauweise des brennenden Dachstocks.

Laut Distel wurde die Dachstockwohnung völlig zerstört. Von den insgesamt 16 Büros und Wohnungen des Hauses erlitten zwei beim Löschen leichte Wasserschäden, wie Distel sagte. Die Bewohner könnten aber bald wieder einziehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS