Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die fünffache Grand-Slam-Turniersiegerin Maria Scharapowa muss zwei Jahre lang den Tennisturnieren fernbleiben. Für so lange Zeit wird die Russin vom Tennis-Weltverband ITF wegen Dopings gesperrt.

Die Sperre beginnt rückwirkend ab dem 26. Januar. Dies bedeutet, dass der ehemaligen Weltnummer 1 die am Australian Open erzielten Resultate (Viertelfinal-Qualifikation) aberkannt werden.

Während des Australian Open in Melbourne im Januar wurde Scharapowa positiv auf das Medikament Meldonium getestet. Meldonium figurierte seit Anfang 2016 auf der Liste verbotener Substanzen. Die 29-Jährige hatte es rund zehn Jahren zu sich genommen, als es noch erlaubt war, aber danach eben auch zu Beginn dieses Jahres.

Am 7. März gab Scharapowa an einer Medienkonferenz bekannt, dass sie in einer Dopingkontrolle mit Meldonium hängengeblieben sei. Fünf Tage später verhängte die ITF eine provisorische Sperre über die Russin.

Scharapowa geht vor den CAS

Vor den Medien hatte Scharapowa einen "schweren Fehler" eingeräumt, indem sie die schriftlichen Mitteilungen der ITF zu den Änderungen der Dopingvorschriften nicht gelesen habe. Das jetzt vorliegende Urteil einer zweijährigen Sperre will sie jedoch gemässe eigener Ankündigung vor den internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne weiterziehen.

Scharapowa gilt als die am besten verdienende Sportlerin der Welt. An Preisgeld hat sie rund 36 Millionen Dollar verdient. Ihre Einnahmen ausserhalb des Platzes belaufen sich gemäss dem Magazin Forbes auf rund 200 Millionen Dollar.

Scharapowa gewann 35 Turniere auf WTA-Stufe. Obwohl sie "nur" fünf Grand-Slam-Events für sich entscheiden konnte, gewann sie jedes der vier grossen Turniere mindestens einmal, das French Open zweimal.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS