Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Schauspieler Mike Müller wird von der Solothurner Regierung mit dem Solothurner Kunstpreis 2014 ausgezeichnet. Müller zähle zu den bekanntesten Schweizer Volksschauspielern und Charakterdarstellern, begründete das kantonale Kuratorium den Antrag an die Regierung.

Müller wurde 1963 in Grenchen geboren und wuchs in Olten auf. Als 20-Jähriger gründete er mit Kollegen die Theatergruppe Olten. Daneben besuchte er Schauspiel-Workshops in Berlin, Wien und Zürich.

Bekanntheit erlangte Mike Müller mit satirischen Rollen, bei "Viktors Spätprogramm" und später in eigenen Produktionen sowie ab dem Jahr 2000 in Filmen wie "Ernstfall in Havanna", "Mein Name ist Eugen" oder "Achtung, fertig, Charlie!".

Derzeit geniesst er eine grosse TV-Präsenz durch seine Ko-Moderation der Satiresendung "Giacobbo/Müller" und seine Hauptrolle bei der Serie "Der Bestatter". Dazu ist Müller auch als Theaterschauspieler tätig, teilweise mit eigenen Solostücken. Der Solothurner Kunstpreis ist mit 20'000 Franken dotiert.

Auszeichnungspreise erhalten der Musiker Joachim Johannes Flück, der Kunstmaler Daniel Gaemperle, der Schriftsteller Pedro Lenz, der Fotograf Patrick Lüthy, die Kulturvermittlerin Kerstin Schult, der Theaterschaffende Rhaban Straumann, der Verein Jazz im Chutz und die Bildhauerin Barbara Wiggli. Diese Preise sind mit je 10'000 Franken dotiert.

Ein Anerkennungspreis in Höhe von ebenfalls 10'000 Franken geht an den Verein Tanz in Olten für sein Engagement zugunsten des zeitgenössischen Tanzes. Die Preise werden am 17. November im Landhaus Solothurn überreicht, wie die Solothurner Staatskanzlei am Mittwoch bekannt gab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS