Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Schiefer Turm von Pisa erstrahlt in neuem Glanz

Nach seiner spektakulären Rettungsaktion Ende der 1990er Jahre erstrahlt der Schiefe Turm von Pisa jetzt in neuem Glanz. Die Säuberungsarbeiten des weissen Marmors, aus dem das Wahrzeichen Italiens besteht, wurden dieser Tage zu Ende geführt.

Das Gerüst, das um den 58 Meter hohen Turm errichtet worden war, wurde abgebaut. "Der weiss erstrahlende Turm ist unsere Osterüberraschung für Italien und die Welt", sagte der Bürgermeister von Pisa, Marco Filipeschi, nach Medienangaben vom Freitag.

Offiziell wird das Ende der Säuberungsarbeiten am 17. Juni gefeiert. An diesem Tag wird auch das zehnte Jubiläum der Wiedereröffnung des Turms nach mehrjährigen Rettungsarbeiten zelebriert.

Das 800 Jahre alte Bauwerk war durch Tonnen schwere Gewichte unter dem Fundament um 44 Zentimeter "geradegezogen" worden. Während der Aktion wurde es durch starke Stahlseile gesichert. Schief ist der Turm aber immer noch: Seine Neigung beträgt knapp vier Grad. Damit ist er etwa so schief wie im Jahre 1800.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.