Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die vielen Jogger rund um den japanischen Kaiserpalast in Tokio haben sich mit ihrem Verhalten unbeliebt gemacht. Die Behörden haben nun Schilder mit Verhaltensregeln für sie aufgestellt.

In den vergangenen Jahren seien etwa hundert Beschwerden von Touristen und älteren Menschen über rücksichtslose Dauerläufer eingegangen, sagte ein Vertreter der Behörden des Stadtteils Chiyoda-ku, wo sich der Palast befindet. Die Jogger rannten demnach andere Menschen um und entschuldigten sich dafür nicht einmal.

"In einigen Fällen wurden die Opfer von den Joggern verhöhnt oder angeschrien", fügte der Behördenvertreter hinzu. Während der Kaiserpalast selbst strikt abgeriegelt ist, stehen grosse Teile der dazu gehörenden Ländereien der Bevölkerung offen. Besonders beliebt sind in dem dicht besiedelten Tokio die Grünflächen des Areals, die täglich auch rund 10'000 Läufer anziehen.

Hinweisschilder machen nun die Verhaltensregeln deutlich. Die Jogger müssen demnach Spaziergängern den Vortritt lassen, ihre Runden gegen den Uhrzeigersinn drehen und sich höflich verhalten. Damit wird ein weiterer Verhaltenskodex in Japan festgeschrieben, wo bereits an Orten wie der U-Bahn und Schwimmbädern zahlreiche Hinweisschilder an die strikten Regeln erinnern.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS