Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Papst Franziskus hat am Dienstag den israelischen Präsidenten Schimon Peres zu einer halbstündigen Privataudienz im Vatikan empfangen. Der Nahostkonflikt dürfte dabei erörtert worden sein.

Der Papst und die spirituelle Kraft seiner Kirche könnten eine grosse Rolle spielen, "um den Nahost-Friedensprozess voranzubringen", hatte Peres zuvor im italienischen Fernsehen RaiUno erklärt.

Das ganze israelische Volk erwarte den neuen Papst in Jerusalem, mit diesen Worten lud der Friedensnobelpreisträger Peres Franziskus zu einem Besuch Israels ein. Er bat den Papst vor der Audienz auch, "für uns alle zu beten", wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Peres soll am Mittwoch in Assisi, dem Geburtsort des Heiligen Franz von Assisi, die Ehrenbürgerschaft der Franziskus-Stadt erhalten. Zuvor hatte Peres mit dem neuen italienischen Regierungschef Enrico Letta über den Bürgerkrieg in Syrien gesprochen. Auf seinem Programm stand auch ein Treffen mit Staatschef Giorgio Napolitano.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS