Navigation

Schneesturm hat Ostküste der USA im Griff - Notstand in Washington

Dieser Inhalt wurde am 20. Dezember 2009 - 02:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Washington - Die heftigsten Schneestürme seit Jahren haben weite Teile des Nordostens der USA lahmgelegt. In der Hauptstadt Washington sowie den umliegenden Bundesstaaten ging gar nichts mehr.
Die Schneedecke war dort teils einen Meter hoch. Drei Menschen starben bei Unfällen auf den Strassen von Virginia. Der ländliche Staat war am schlimmsten vom Blizzard betroffen.
"Hunderte Autofahrer sind auf eingeschneiten Strassen eingeschlossen", sagte ein Mitarbeiter des Krisenzentrums von Virginia dem Fernsehsender CNN. Angesichts weiterer Schneefälle appellierte er an die Menschen, zu Hause zu bleiben.
Auch in West Virginia und Maryland kamen die Einsatzkräfte über Stunden den eingehenden Notrufen nicht mehr nach. Zehntausende Menschen waren ohne Strom.
Der öffentliche Verkehr brach zusammen. In Washington schloss der nationale Flughafen. Auf dem internationalen Airport Dulles blieb eine Start- und Landebahn in Betrieb. Sie wurde nur von wenigen Fluggesellschaften genutzt, da die meisten Flüge gestrichen worden waren.
US-Präsident Barack Obama hatte nach seiner Rückkehr aus Kopenhagen den tief verschneiten Militärflughafen Andrews Air Force Base in Maryland gerade noch rechtzeitig erreicht. Ins Weisse Haus kam er allerdings nicht - wie gewohnt - mit seinem Helikopter, sondern auf dem Landweg.
In und um Washington drohte auch der Zugverkehr zum Erliegen zu kommen, weil der Schnee die Gleise blockierte. Bürgermeister Adrian Fenty rief einen Schnee-Notstand aus. "Vieles deutet darauf hin, dass dies der grösste Schneesturm seit Jahren wird", erklärte er.
Auch in den Metropolen Baltimore und Philadelphia herrschte verschlafene Stille. Die meisten Geschäfte blieben am eigentlich viel versprechendsten Einkaufstag vor Weihnachten geschlossen.
In den geöffneten Supermärkten gab es oft leere Regale: Viele Menschen hatten Hamsterkäufe getätigt, um sich mit Wasser und Lebensmitteln einzudecken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?