Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit Gewalt und ohne Gnade geht die syrische Führung gegen die Regimegegner in der Stadt Daraa vor. Ein Bewohner der Stadt, der am Abend nach Damaskus geflohen war, sagte der Nachrichtenagentur dpa, Polizisten in Zivil und Soldaten der 4. Division der Armee hätten am Mittwoch das Feuer auf eine Gruppe von mehreren Tausend Zivilisten eröffnet.

Diese seien aus den nördlich von Daraa gelegenen Dörfern gekommen seien, um die Blockade der Stadt durch die Sicherheitskräfte zu beenden.

Nach diesen Angaben wurden Dutzende von Menschen getötet. Von offizieller Seite gab es für diese Information keine Bestätigung. Der Augenzeuge sagte, die Familien von 22 Getöteten hätten die Leichen ihrer Angehörigen in einem Spital in Damaskus abholen können. Weitere Opfer würden noch vermisst.

Oppositionelle hatten zuvor berichtet, Angehörige der Sicherheitskräfte hätten in der Nacht die Al-Omari-Moschee in der Stadt Daraa gestürmt und 17 Demonstranten erschossen. Dutzende Menschen seien verletzt worden. "Das Regime hat hier ein Massaker an der Bevölkerung verübt", sagte ein Augenzeuge.

Syrische Oppositionelle teilten im Internet mit, die Sicherheitskräfte hätten am frühen Morgen das Feuer auf eine Gruppe von rund 300 Menschen eröffnet, die sich in und um die Al-Omari-Moschee versammelt hatten.

Die syrische Regierung stellte den Vorfall ganz anders dar. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, eine bewaffnete Bande habe in Daraa auf einen Krankenwagen geschossen und einen Arzt, einen Sanitäter sowie den Fahrer getötet.

Daraufhin seien die Sicherheitskräfte eingeschritten. Sie hätten mehrere der Angreifer verletzt und einige von ihnen festgenommen. Auch ein Sicherheitsbeamter sei während des Gefechts ums Leben gekommen.

Menschenkette um Moschee

Die Moschee in der südlich von Damaskus gelegenen Stadt ist bereits seit sechs Tagen Zentrum der Proteste gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad. Im Lauf des Dienstags hatten sich in der Nähe der Moschee mehr als tausend Demonstranten versammelt und regierungskritische Parolen skandiert.

Die Sicherheitskräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort und kreisten die Demonstranten ein. Aus Angst vor einem Angriff der Sicherheitskräfte auf die Moschee bildeten die Demonstranten eine Menschenkette um das Gotteshaus. Neben Daraa gab es am Dienstag auch in weiteren Städten Demonstrationen, etwa in der Hauptstadt Damaskus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS