Alle News in Kürze

Die Sicherheitskräfte rücken mit einem Grossaufgebot an, nachdem Schüsse im Hotelkomplex The Resort World Manila in der philipinischen Hauptstadt gefallen sind.

KEYSTONE/EPA/ROLEX DELA PENA

(sda-ats)

Schüsse und ein Feuer haben in einem Hotelkomplex der philippinischen Hauptstadt Manila Panik ausgelöst. Der mit einem Schnellfeuergewehr bewaffnete Täter sei auf der Flucht, sagte Ronald Dela Rosa, Chef der Nationalen Polizei, am Freitag (Ortszeit).

"Der Verdächtige hat ein ausländisches Aussehen", sagte er. "Wir können das Geschehen bisher nicht dem Terrorismus zuordnen." Es könne sich um einen Raub handeln. Bei dem Angriff habe es keine Toten gegeben. Es seien auch keine Geiseln genommen worden.

Polizeichef Dela Rosa sagte am Freitagmorgen im Radiosender DZMM, es habe sich offensichtlich um einen Einzeltäter gehandelt. Er sei mit einer Waffe durch ein Casino in dem Hotelkomplex gelaufen, habe mehrere Schüsse abgegeben und einen Spieltisch in Brand gesetzt.

Dagegen berichtete die auf die Auswertung dschihadistischer Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group unter Berufung auf einen Gefolgsmann der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), diese habe die Tat verübt.

Vereinigte Staaten reagieren

In den USA reagierte Präsident Donald Trump umgehend. Er zeigte sich erschüttert vom Angriff auf die Hotelanlage. "Unsere Gebete und Gedanken sind mit den Opfern", sagte Trump. "Was in Sachen Terrorismus für eine Welle durch die Welt geht, ist wirklich traurig." Das amerikanische Aussenministerium rief US-Bürger auf den Philippinen dazu auf, die Gegend um die Hotelanlage zu meiden.

In lokalen Medienberichten hiess es, die Polizei sei mit starken Kräften angerückt und habe das Gelände abgeriegelt, während Passanten flüchteten. Es habe Verletzte gegeben. Augenzeugen berichteten, mehrere Angreifer seien in dem Gebäude des Resorts World Manila.

Auf den Philippinen führt die Armee einen Kampf gegen islamistische Rebellen. Gefechte gab es in den vergangenen Tagen vor allem um die südphilippinische Stadt Marawi. Bei den Islamisten handelt es sich überwiegend um Angehörige einer lokalen Terrorgruppe namens Maute, die dem Islamischen Staat (IS) ihre Treue geschworen hat. Im Süden der mehrheitlich katholischen Philippinen kämpfen muslimische Separatisten seit den 1960er Jahren für Autonomie.

Schwieriger Kampf

Die Armee geht mit grosser Härte gegen die Islamisten vor und hatte dabei am Vortag aus Versehen auch mindestens elf eigene Soldaten getötet. Die Männer kamen nach Angaben des Verteidigungsministeriums vom Donnerstag in der umkämpften Stadt Marawi bei einem Luftangriff ums Leben, der eigentlich Aufständischen galt. Damit stieg die Zahl der Todesopfer seit Ausrufung des Kriegsrechts über die Philippinen-Insel Mindanao vergangene Woche bereits auf mehr als 180.

Die Stadt auf Mindanao - etwa 800 Kilometer südlich von Manila - ist seit Dienstag vergangener Woche zwischen Regierungstruppen und Rebellen heftig umkämpft. Von den eigentlich mehr als 200'000 Einwohnern sind Zehntausende geflohen. Auf Anordnung von Präsident Rodrigo Duterte gilt für die gesamte Insel Minadano mit mehr als 20 Millionen Bewohnern das Kriegsrecht. Der Präsident drohte auch schon damit, das Kriegsrecht auf das ganze Land auszuweiten.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze