Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben ihren Berg an öffentlichen Schulden im vergangenen Jahr weiter erhöht. Ende 2012 entsprachen die aufgelaufenen Schulden 85,3 Prozent des EU-Bruttoinlandprodukt, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat mitteilte.

2011 waren es noch 82,5 Prozent gewesen. Auch in absoluten Zahlen wuchs der Schuldenberg weiter an.

Das galt gleichermassen für die Euroländer: Ihre Schulden entsprachen Ende 2012 zusammen 90,6 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung. Im Vorjahr waren es 87,3 Prozent gewesen.

Allerdings machten sowohl die 17 Euroländer als auch die 27 EU-Mitgliedstaaten 2012 zusammen weniger neue Schulden als 2011. Die Neuverschuldung in der EU betrug 4,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). 2011 waren es 4,4 Prozent gewesen.

Für die Euromitglieder gab Eurostat einen Wert von 3,7 Prozent für 2012 bekannt. 2011 hatten die Staaten noch frische Kredite aufgenommen, die 4,2 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung entsprachen.

Nur Deutschland baute Schulden ab

Als einziges EU-Land schaffte es Deutschland 2012, einen leichten Haushaltsüberschuss von 0,2 Prozent seiner Wirtschaftsleistung zu erwirtschaften. Die wenigsten neuen Schulden im Verhältnis zum BIP machten Estland (0,3 Prozent), Schweden (0,5 Prozent), Bulgarien und Luxemburg (jeweils 0,8 Prozent).

Am anderen Ende der Skala stand Spanien mit einer Neuverschuldung von 10,6 Prozent seiner Wirtschaftsleistung. Darin ist auch das internationale Hilfspaket für die Stützung des spanischen Bankensektors eingerechnet.

16 weitere EU-Länder überschritten ebenfalls das sogenannte Maastricht-Kriterium, das die Neuverschuldung auf drei Prozent des BIP begrenzt. Darunter waren Griechenland, Irland, Portugal, Zypern und Grossbritannien.

Frankreich als zweitgrösste Volkswirtschaft der Eurozone riss mit 4,8 Prozent ebenfalls die Maastricht-Latte. Die Regierung in Paris hat das Ziel ausgegeben, die Neuverschuldung in diesem Jahr auf 3,7 und 2014 auf 2,9 Prozent zu drücken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS