Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher schwebt nach seinem schweren Skiunfall in Frankreich weiter in Lebensgefahr. Das teilte die Universitätsklinik Grenoble, in der Schumacher behandelt wird, am Montag mit.

Über die Genesungschancen wollten sich die Ärzte nicht äussern; dazu sei es noch zu früh. Der 44-Jährige befinde sich im "künstlichen Koma". Schumacher war am Sonntag im Skigebiet Méribel gestürzt und mit dem Kopf auf einen Stein geprallt.

Laut den behandelnden Ärzten erlitt er dabei "schwere Verletzungen", obwohl er einen Helm trug. Die Ärzte betonten, ohne Helm wäre Schumacher vermutlich nicht mehr am Leben. Schumacher sei nach seiner Einlieferung in die Klinik in Grenoble ein Mal operiert worden. Eine zweite Operation sei derzeit nicht geplant.

Mit dem Kopf auf einen Stein

Obwohl er einen Helm trug, erlitt Schumacher ein schweres Schädel-Hirn-Trauma, als er mit dem Kopf auf einen Stein schlug. Offenbar verschlechterte sich sein Zustand rapide. Beim Eintreffen des Rettungsdienstes war der Verunglückte noch bei Bewusstsein.

Nach dem Sturz wurde Schumacher zunächst in ein Spital in Albertville-Moûtiers gebracht. Von dort wurde er eine Stunde später mit einem Helikopter in die Universitätsklinik in Grenoble verlegt.

Zur Behandlung Schumachers eilte auch der Pariser Hirnchirurg Gérard Saillant nach Grenoble. Er wurde am frühen Abend mit einem Polizeiwagen zur Klinik gebracht. Der anerkannte Spezialist hatte Schumacher schon nach einem früheren Formel-1-Unfall behandelt und ist ein Vertrauter des Deutschen.

Fans versammeln sich vor dem Spital

Im Verlaufe des Abends kamen vor der Klinik Formel-1-Fans mit Ferrari-Emblemen zusammen. Auch der frühere französische Formel-1-Pilot Olivier Panis erschien vor dem Spital und sagte, er sei "beunruhigt" über den Gesundheitszustand seines Freundes.

Der brasilianische Rennfahrer Felipe Massa wünschte Schumacher via Instagram eine "schnelle Genesung". "Ich bete für Dich, mein Bruder!", fügte Massa hinzu. Auch der Rennfahrer Romain Grosjean verbreitete im Internet Genesungswünsche. Seine Gedanken seien "bei Schumi und seiner Familie", twitterte Grosjean.

Mit seinen sieben Weltmeistertiteln in der Formel 1 und 91 Rennsiegen ist Schumacher einer der erfolgreichsten Rennfahrer aller Zeiten. Er beendete nach einem Comeback im Jahr 2010 vor einem Jahr seine Formel-1-Karriere endgültig. Schumacher lebt mit Frau und Kindern in der Schweiz, am Freitag ist sein 45. Geburtstag.

SDA-ATS