Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Eishockey-Nationalteam der Männer verpasst am Olympia-Turnier die direkte Qualifikation für die Viertelfinals. Die Schweiz unterliegt Tschechien 1:4 und trifft im Achtelfinal auf Deutschland.

Um sich direkt für die Runde der letzten acht zu qualifizieren, hätte das Team von Patrick Fischer im letzten Gruppenspiel gegen Tschechien einen Sieg nach 60 Minuten benötigt. Davon waren die Schweizer trotz des besseren Schussverhältnisses (29:28) letztlich weit entfernt. Zu überlegen und abgeklärt agierten die Tschechen.

Mit Dominik Kubalik und Roman Cervenka konnten sich beim Gegner ausgerechnet zwei Spieler aus der National League unter die Torschützen einreihen. Ambris Stürmer Kubalik sorgte mit dem 2:1 zu Beginn des Schlussabschnitts für die Vorentscheidung. In den Schlusssekunden machte Freiburgs Topskorer Cervenka nach einem Schweizer Scheibenverlust mit dem 3:1 ins leere Tor alles klar. Wenig später erhöhte Michal Repik nach einer ähnlichen Situation sogar noch auf 4:1.

Repik war es, der die Tschechen schon in der 6. Minute im Powerplay in Führung gebracht hatte. Der 29-jährige Stürmer wurde im Slot ziemlich alleine gelassen und bezwang Jonas Hiller mit einer Direktabnahme. Danach brachte Thomas Rüfenacht die Schweiz mit dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich nach 15 Minuten zurück ins Spiel. Für den SCB-Stürmer war es bereits der zweite Treffer in diesem Turnier. Kurz zuvor hatte Denis Hollenstein im Powerplay nur den Pfosten getroffen.

Deutschland Gegner im Achtelfinal

Im Gegensatz zu den Tschechen, die nach dem dritten Sieg im dritten Spiel als Gruppensieger in die Viertelfinals einziehen, müssen die Schweizer den Umweg über die Achtelfinals nehmen. Nach der zweiten Niederlage im dritten Spiel schliesst die Schweiz die Vorrunde in der Gruppe A auf Platz 3 ab. Nun kommt es am Dienstag (13.10 Uhr Schweizer Zeit) zum Duell mit Deutschland. Der Erzrivale feierte beim 2:1 nach Penaltyschiessen gegen Norwegen im dritten Gruppenspiel den ersten Sieg an Olympischen Spielen seit 16 Jahren.

Telegramm:

Tschechien - Schweiz 4:1 (1:1, 0:0, 2:0)

6300 Zuschauer. - SR Iverson/Olennin (CAN/RUS), Ritter/Vanoosten (USA/CAN). - Tore: 8. Repik (Erat, Horak/Ausschluss Corvi) 1:0. 15. Ruefenacht (Ambühl, Suter) 1:1. 44. Kubalik (Kovar) 2:1. 59. Cervenka 3:1 (ins leere Tor). 60. (59:11) Repik (Birner, Nakladal) 4:1 (ins leere Tor). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Tschechien, 1mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Tschechien: Francouz; Nakladal, Polasek; Mozik, Kolar; Kundratek, Jordan; Nemec; Erat, Kovar, Kubalik; Mertl, Ruzicka, Cervenka; Radil, Sekac, Koukal; Repik, Horak, Birner; Zohorna.

Schweiz: Hiller; Blum, Untersander; Geering, Diaz; Furrer, Loeffel; Du Bois, Schlumpf; Praplan, Haas, Hollenstein; Moser, Suter, Ambühl; Hofmann, Corvi, Scherwey; Almond, Schäppi, Ruefenacht.

Bemerkungen: Schweiz ohne Genoni (Ersatztorhüter), Stephan, Herzog und Bodenmann (alle überzählig). - Pfostenschüsse: Radil (39.); Hollenstein (14.). - Schüsse: Tschechien 28 (8-11-9); Schweiz 28 (14-7-7). - Powerplay-Ausbeute: Tschechien 1/1; Schweiz 0/5.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS