Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweiz erhöht ihre Entwicklungshilfe. Der Nationalrat hat am Montag die entsprechenden Rahmenkredite für das laufende und das nächste Jahr gutgeheissen. Die Zustimmung des Ständerates erfolgte bereits im Dezember.

Die Räte bleiben damit auf dem Weg, den sie vor zwei Jahren eingeschlagen hatten. Damals beauftragten sie den Bundesrat, die Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu erhöhen.

In einem ersten Schritt wird nun die Entwicklungshilfe in den Jahren 2011 und 2012 um total 640 Millionen Franken aufgestockt. 570 Millionen gehen an die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), 70 Millionen an das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO).

Erneute Grundsatzdebatte

Der Nationalrat genehmigte den DEZA-Kredit mit 106 zu 79 Stimmen bei 5 Enthaltungen und den SECO-Kredit mit 104 zu 82 Stimmen bei 3 Enthaltungen. Die erste Tranche - den Betrag für das Jahr 2011 - hatten die Räte bereits im Rahmen der Budgetberatungen genehmigt. Dennoch gab es erneut eine Grundsatzdebatte über Entwicklungshilfe.

Die Gegner der Aufstockung zogen deren Nutzen in Zweifel und machten finanzpolitische Bedenken geltend. Die Befürworter argumentierten, es gehe um Menschen, die hungerten. Angemessene Entwicklungshilfe sei ein Gebot der Solidarität für ein wohlhabendes Land - und auch im Eigeninteresse der Schweiz.

Bedingung für IWF-Kredit erfüllt

Mit dem Ja zur Aufstockung der Entwicklungshilfe zeichnet sich auch ein Ja zum IWF-Kredit ab, über den der Nationalrat am Dienstag berät. Es geht um die Frage, ob sich die Schweiz an Rettungsmassnahmen des Währungsfonds beteiligen soll, falls weitere Staaten in Bedrängnis geraten. Die SVP lehnt dies ab, die Linke hat ihre Zustimmung an die Bedingung geknüpft, dass der Nationalrat die Mittel für die Entwicklungshilfe erhöht.

Für mehr Entwicklungshilfe sprachen sich am Montag SP, Grüne, CVP, BDP und Teile der FDP aus, dagegen stellten sich die SVP und Teile der FDP. Einen Antrag aus den Reihen der Rechten, die Hilfe lediglich auf 0,45 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu erhöhen und die vorgesehene Aufstockung zu kürzen, lehnte der Rat indes mit 103 zu 86 Stimmen bei 2 Enthaltungen ab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS