Navigation

Schweiz für vier Jahre ins Komitee für Welterbe gewählt

Dieser Inhalt wurde am 27. Oktober 2009 - 10:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Paris/Bern - Während der nächsten vier Jahre wird sich die Schweiz im UNESCO-Welterbekomitee für den Schutz des Kultur- und Naturerbes der Menschheit einsetzen. Sie wurde am Montagabend mit einer deutlichen Stimmenzahl ins UNESCO-Welterbekomitee gewählt.
Wie das Bundesamt für Umwelt (BAFU) mitteilte, erfolgte die Wahl an der alle zwei Jahre stattfindenden Generalversammlung der 186 Vertragsstaaten der Welterbekonvention in Paris. Von den insgesamt 21 Sitzen im Komitee mussten 12 neu besetzt werden, 29 Vertragsstaaten hatten dafür kandidiert.
Von den 140 stimmenden Vertragsstaaten der Welterbekonvention wurde die Schweiz im ersten Wahlgang mit 104 Stimmen und grossem Abstand zu den nächsten Kandidaten zum Mitglied des Komitees gewählt. Die Schweiz nimmt nach 1978-1985 zum zweiten Mal Einsitz in dieses zwischenstaatliche Exekutivorgan.
Das deutliche Wahlergebnis sei für die Schweiz ein Vertrauensbeweis und Verpflichtung zugleich für ihre Aktivitäten zugunsten der internationalen Gemeinschaft sowie zur Umsetzung der Welterbekonvention, schreibt das BAFU.
Die Schweiz wird im Welterbekomitee vertreten durch den Botschafter der ständigen Schweizer Delegation bei der UNESCO in Paris, durch Vertreter der Bundesämter für Umwelt (UVEK) und für Kultur (EDI) sowie des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA).
Das Welterbekomitee legt Strategien zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt fest. Es ist verantwortlich für die Umsetzung der Konvention und entscheidet über Aufnahmen in die Welterbeliste. Diese Liste umfasst gegenwärtig 890 Welterbestätten von aussergewöhnlichem, universellem Wert, darunter zehn in der Schweiz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?