Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WM in der Slowakei - Das Schweizer Nationalteam bezwingt an der WM in der Slowakei Weissrussland souverän mit 4:1 und steht vorzeitig in der Zwischenrunde.
Die Schweizer Equipe war im Vergleich zum Freitag (beim 1:0 n.V. gegen Frankreich) kaum wieder zu erkennen. Mit viel Druck und Tempo sowie hoher Effizienz überforderte sie die weissrussische Abwehr immer wieder. Zum Matchwinner in Kosice avancierte Berns Ryan Gardner, der mit einem Ablenker erst das wichtige 1:0 (8.) erzielte und in der 28. Minute nach einem Abpraller zum wegweisenden 3:1 erhöhte.
Die weiteren Treffer vor 3193 Zuschauern erzielten Goran Bezina (25./2:1) und in Unterzahl Ivo Rüthemann (31./4:1). Damit spielen die Schweizer am Dienstag im dritten Spiel gegen Olympiasieger Kanada um den Gruppensieg.
Das Team von Sean Simpson startete druckvoll und mit viel Tempo. In den ersten zehn Minuten dominierte es die Weissrussen fast nach Belieben. Als Gardner in seiner für ihn typischen Manier zum 1:0 ablenkte, hatten die Weissrussen noch keinen Schuss auf Tobias Stephan abgegeben. Im Verlauf des ersten Drittels fand Weissrussland dann unter der Regie der beiden NHL-Söldner Andrej Kostizyn und Michail Grabowski besser ins Spiel.
Was sie in der zweiten Hälfte des ersten Drittels noch verpasst hatten, holten die Weissrussen zu Beginn des zweiten Abschnitts nach. Verteidiger Dimitri Korobow glich zum zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten 1:1 aus. Doch die Schweiz hatte die Antwort bereit: Goran Bezina, der wie Julien Vauclair gegen Frankreich zum "stürmenden" Verteidiger wurde, brachte sein Team mit einem schönen Vorstoss wieder in Führung. Damit war der Bann gebrochen. Spätestens nach Rüthemanns Shorthander war die Partie entschieden.
Für die Partie gegen Weissrussland komplettierte Sean Simpson sein Kader mit Verteidiger Beat Gerber. Damit wird Yannick Weber, den Simpson am späten Freitag Abend aus Montreal nach Kosice beorderte, frühstens in der Zwischenrunde eingesetzt werden können. Der polyvalent einsetzbare Weber wird zumindest auf dem Papier Stürmer Thomas Déruns ersetzen. Déruns, der sich am Mittwoch im Training am Nacken verletzte, musste die Heimreise antreten.
Schweiz - Weissrussland 4:1 (1:0, 3:1, 0:0)
Steel Arena, Kosice. - 3193 Zuschauer. - SR Orszag/Piechaczek (Slk/De), Gebauer/Schulz (Tsch/De). - Tore: 8. Gardner (Diaz, Simon Moser/Ausschluss Meleschko) 1:0. 22. Korobow (Kostjutschjonok, Stepanow) 1:1. 25. Bezina (Rüthemann, Gardner) 2:1. 28. Gardner (Beat Gerber, Rüthemann) 3:1. 31. Rüthemann (Ambühl, Du Bois/Ausschluss Bezina!) 4:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Weissrussland.
Schweiz: Stephan; Diaz, Bezina; Du Bois, Beat Gerber; Seger, Sbisa; Philippe Furrer, Julien Vauclair; Gardner, Martin Plüss, Rüthemann; Lötscher, Trachsler, Simon Moser; Sprunger, Ambühl, Monnet; Bieber, Romano Lemm, Stancescu.
Bemerkungen: Schweiz ohne Rubin, Manzato (beide überzählig), Weber (noch nicht eingetroffen) und Genoni (Ersatztorhüter). - Schüsse: Schweiz 27 (7-10-10); Weissrussland 23 (6-7-10). - Powerplay: Schweiz 1/4; Weissrussland 0/4 (1 Shorthander kassiert).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS