Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nationalmannschaft - Die Schweizer Nationalmannschaft reagiert auf die 1:3-Niederlage am Mittwoch gegen Österreich. In Feldkirch setzen sich die Spieler von Sean Simpson in der Revanche klar mit 4:0 durch.
Der Schweizer Start ins Spiel war wiederum nicht überragend, gegen Ende des ersten Abschnitts war aber eine Steigerung zu verzeichnen. Simon Mosers Lattenschuss (16.) war die Ankündigung, der eine Minute später im Powerplay die resultatmässige Umsetzung folgte. Roman Wick vollendete im zweiten Anlauf eine rasch vorgetragene Kombination über Julien Sprunger und Romain Loeffel zur Führung.
Auch beim zweiten Treffer überforderten die Schweizer die Österreicher mit ihrem Tempo. Denis Hollenstein und Robin Grossmann waren die Assistenten, Sprunger erzielte schliesslich das erste Schweizer Tor in Feldkirch bei nummerischem Gleichbestand (24.).
Dass die Schweizer nur mit einem Zweitore-Vorsprung in die letzte Pause gingen, war angesichts ihrer immer drückenderen Überlegenheit fast ein Hohn. Gegen Ende des Abschnitts vergaben sie hervorragende Skorermöglichkeiten praktisch im Minutentakt, wobei gerade die Angreifer mit dem grössten Offensivpotenzial, jene, die aber auch am meisten Möglichkeiten kreiert hatten, am meisten sündigten. Wick, insgesamt gegenüber dem Vortag stark verbessert, scheiterte dreimal alleine vor Bernhard Starkbaum, Sprunger und Damien Brunner vergaben je zwei gute Möglichkeiten.
Positives Faktum war aber vor allem, dass die Schweizer wesentlich engagierter zu Werke gingen als über einige Strecken am Vortag und so den "Trainingsspiel-Charakter" abstreifen konnten. Das Tor des Abends erzielte dann Topskorer Damien Brunner, der sich die Scheibe mit einem seiner charakteristischen Moves vorlegte und eiskalt vollstreckte und somit auch im vierten WM-Vorbereitungsspiel einmal getroffen hat. 74 Sekunden später erhöhte Juraj Simek auf 4:0. Tobias Stephan liess sich einen Shutout notieren, ebenso wie Reto Berra im ersten Test gegen Finnland.
Innerhalb der WM-Vorbereitung sind die Schweizer nun bei Halbzeit angelangt. Nach je zwei Siegen und Niederlagen geht es nächste Woche mit zwei Partien in Schweden weiter, bei denen auch Nino Niederreiter zum Team stossen wird. Erst bei den letzten Partien gegen Kanada wird dann auch Captain Mark Streit dabei sein, evtl. Luca Sbisa sowie die Spieler der Playoff-Finalisten.
Österreich - Schweiz 0:4 (0:1, 0:1, 0:2)
Vorarlberghalle, Feldkirch. - 1250 Zuschauer. - SR Falkner/Potocan, Smeibidlo/Mathis (alle Ö). - Tore: 17. Wick (Loeffel, Sprunger/Ausschluss Welser) 0:1. 24. Sprunger (Grossmann, Hollenstein) 0:2. 48. (47:20) Damien Brunner (Romy/Ausschlüsse Stefan Ulmer; Sciaroni) 0:3. 49. (48:34) Simek (Loeffel) 0:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Österreich, 6mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Österreich: Starkbaum; Stefan Ulmer, Unterluggauer; Schumnig, Trattnig; Kirisits, Reichel; Heinrich, Altmann; Schiechl, Koch, Welser; Latusa, Hundertpfund, Raffl; Manuel Geier, Herburger, Stefan Geier; Oberkofler, Harand, Baumgartner.
Schweiz: Tobias Stephan; Bezina, Du Bois; Chiesa, Blaser; Loeffel, Grossmann; Kukan; Damien Brunner, Romy, Simon Moser; Sprunger, Bieber, Benjamin Plüss; Hollenstein, Liniger, Wick; Sciaroni, Trachsler, Simek.
Bemerkungen: Österreich ohne Setzinger (nicht im Aufgebot), Martin Ulmer, Obrist (beide überzählig), Schweiz ohne Julien Vauclair, Bykow (beide verletzt), Genoni, Berra, Von Gunten, Suri (alle überzählig) und Martin Gerber (Ersatzgoalie). 16. Lattenschuss Simon Moser.

SDA-ATS