Navigation

Schweiz liefert für 148 Mio. Franken Kriegsmaterial ins Ausland

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2010 - 14:55 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Die Schweiz hat im ersten Quartal 2010 mehr Kriegsmaterial exportiert als vor Jahresfrist. Zu Buche schlägt vor allem Pakistan - die Schweiz hat dem Land für über 13 Millionen Franken Munition für Fliegerabwehrgeschütz verkauft.
Die Güter brachten der Schweiz rund 148 Millionen Franken ein, wie aus der Statistik der Eidgenössischen Zollverwaltung hervorgeht. Das sind knapp 3 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Das Gewicht des exportierten Kriegsmaterials hingegen ging um gut 52 Tonnen zurück.
Hauptabnehmer waren Deutschland, Grossbritannien und Pakistan. Mit starken Zunahmen fallen drei Staaten in der Statistik besonders auf: Pakistan importierte Material für 13,6 Millionen Franken (Vorjahr 7574 Franken) Schweden für 10,7 Mio. (Vorjahr 3,9 Mio.) und die Türkei für 8 Mio. Franken (Vorjahr 3320 Franken).
Der Löwenanteil Pakistans geht vor allem auf Munition für Fliegerabwehrgschütze zurück. Dies sagte Simon Plüss, Ressortleiter Exportkontrollen Kriegsmaterial im SECO, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.
Der Bundesrat hatte am 23. März 2009 mehrere Gesuche für die Ausfuhr von Kriegsmaterial an Pakistan, Ägypten und Saudi-Arabien abgelehnt, aufgrund der "unbefriedigenden innenpolitischen Situation und der Menschenrechtslage" in diesen Ländern.
Laut Plüss sind jedoch Lieferungen von Ersatzteilen und Munition für bestehendes Schweizer Material von dieser Massnahme ausgenommen, da es sich dabei nicht um Aufrüstung handle.
Im letzten Jahr hatte der Waffenexport trotz der Wirtschaftskrise einen neuen Höchststand erreicht. Die Schweiz exportierte Material für rund 728 Millionen Franken - 0,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?