Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Die Schweizer Banken wünschen sich eine Stärkung der Finanzaufsichtsbehörde Finma. Die Finma brauche wegen immer komplexeren Aufgaben mehr Fachpersonal, sagte der Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier.
"Es ist wichtig, dass unser Finanzplatz weiterhin über einen erstklassigen Regulator verfügt und dass die Finma in Zukunft noch verstärkt wird", sagte Odier am Donnerstag vor den Medien in Zürich. Die Banken seien keineswegs gegen eine "sinnvolle" Regulierung.
Mit Blick auf das neue internationale Banken-Regulierungswerk Basel-III warnte Patrick Odier, Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) und Teilhaber der traditionsreichen Genfer Privatbank Lombard Odier, aber vor einem "Überschiessen".
Gegen zu enges Korsett
Gemäss Basel-III, dessen Details Anfang dieser Woche bekannt geworden sind, müssen die Finanzinstitute ihr so genannt "hartes Eigenkapital" aus Aktienkapital und Gewinnrücklagen, mit dem sie ihr Geschäft unterlegen, bis 2019 auf 7 Prozent aufstocken. So sollen Banken resistenter gegen Krisen werden.
Die Finanzaufsicht Finma, die für die Umsetzung von Basel-III in der Schweiz zuständig ist, könnte laut Beobachtern ein noch höheres Kapitalerfordernis beschliessen. Wie hoch dieser auch als "Swiss Finish" bekannte Zuschlag sein könnte, ist nicht bekannt.
Würde das Korsett aber zu eng geschnürt, wäre dies ein Wettbewerbsnachteil für die Schweizer Banken mit negativen Folgen für die gesamte Wirtschaft, warnte Verbandspräsident Odier. Die Schweiz sei im globalen Vergleich nicht im Rückstand, das zeige das Eigenkapitalerfordernis, das 20 bis 100 Prozent mehr Mittel vorschreibe als in den heutigen Standards (Basel-II) vorgesehen.
Die SBVg ist zuversichtlich, dass sich Steuerstreitigkeiten mit diversen ausländischen Regierungen vertraglich regeln lassen. Erfreut zeigte sich Verbandspräsident Odier über Aussagen des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble: Dieser hatte vor knapp zwei Wochen in Basel gesagt, er könne sich eine Abgeltungssteuer als Lösung für das Problem vorstellen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS