Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein in den USA wohnhafter Schweizer Banker muss wegen Steuervergehen fast 1,5 Millionen Dollar Strafe bezahlen. Der Finanzspezialist, der unter anderem für Julius Bär gearbeitet hatte, hat die amerikanischen Finanzbehörden nicht über Konten in der Schweiz informiert.

Der Banker habe fast 40 Jahre lang für Banken gearbeitet und war zuletzt für Julius Bär an der US-Westküste tätig gewesen, bevor er sich 2001 in San Francisco zur Ruhe gesetzt habe, schreibt das amerikanische Justizdepartement in einem Communiqué, das schon am Freitag veröffentlicht wurde.

Zwischen 2000 und 2002 war der Banker als selbständiger Anlageberater der wirtschaftlich Berechtigte für Konten bei der UBS, der Bank Pictet, ABN-Amro, der Bank Vontobel und der Bank Baumann & Cie.. In den Jahren 2007, 2008 und 2009 habe er die Konten in seinen Einkommenssteuererklärungen nicht erwähnt, schreibt das Justizdepartement.

UBS und Julius Bär nicht direkt betroffen

Nach Angaben der "SonntagsZeitung" und der Zeitung "Schweiz am Sonntag" hat der Banker unter anderem auch für die UBS gearbeitet. UBS und Julius Bär sind von Fall nicht direkt betroffen, allerdings könnte der Verurteilte gegenüber den US-Behörden Namen von Kunden nennen, die auch mit den Schweizer Banken zu tun hatten.

Laut der Mitteilung hat der Banker in die Zahlung von 1,46 Mio. Dollar eingewilligt. Der Richterspruch soll am 4. Oktober ergehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS