Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Patrick de Carolis von der Pariser Akademie der schönen Künste (l) überreicht dem Schweizer Bildhauer André Raboud (r) den Preis der Fondation Pierre Gianadda.

KEYSTONE/OLIVIER MAIRE

(sda-ats)

Der Bildhauer André Raboud hat am Mittwoch in der Pariser Akademie der schönen Künste den Preis der Fondation Gianadda erhalten. Es ist das erste Mal, dass dieser Preis an jemanden aus der Schweiz gegangen ist. Raboud erhielt ihn für sein Gesamtwerk.

Der Künstler, der in St-Triphon (VD) lebt und arbeitet, wurde 1949 in Strassburg geboren, seine Mutter war Französin, sein Vater Walliser. Seit seinem 20. Lebensjahr arbeitete Raboud ausschliesslich als Bildhauer.

Der Preis der Fondation Pierre Gianadda wurde 2010 vom Walliser Journalisten, Ingenieur und Mäzen Léonard Gianadda begründet. Gianadda ist seit 2003 Mitglied der Pariser Akademie der schönen Künste, einer von fünf Akademien, die zusammen das Institut de France bilden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS