Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Schweizer Busfahrer hatte möglicherweise ein Gesundheitsproblem

Der Unfall eines Reisebusses aus dem Kanton Bern auf der Autobahn bei Heitersheim nahe Freiburg wurde möglicherweise durch gesundheitliche Probleme des Fahrers verursacht. Zeugenaussagen und die Spuren am Unfallort sprechen für diese Vermutung, sagte ein Polizeisprecher.

Der 70 Jahre alte Fahrer des aus Uetendorf BE stammenden Busses habe ausgesagt, ihm sei vor dem Unfall schwarz vor Augen geworden. Der Bus war am Mittwochabend von der Autobahn abgekommen und ungebremst in einen Wald gerast.

An Bord waren neben dem Fahrer 20 Kinder und Jugendliche. Sie alle wurden mit leichten Verletzungen in Spitäler gebracht. Der Fahrer ist mittlerweile ausser Lebensgefahr, hiess es.

Er ist ansprechbar und wurde von der Polizei vernommen. Die Fahrgäste im Alter zwischen 12 und 26 Jahren konnten die Kliniken wieder verlassen und in die Schweiz zurückkehren.

Der Bus wurde von den Ermittlern untersucht. Für einen technischen Defekt gibt es keine Anhaltspunkte, sagte der Polizeisprecher. Andere Fahrzeuge waren am Unfall nicht beteiligt.

Autofahrer sowie Businsassen hatten berichtet, dass der Reisebus ohne erkennbaren Grund nach rechts von der Autobahn abkam und ohne zu bremsen 20 Meter in einen angrenzenden Wald fuhr.

Die Reisegruppe hatte den Tag im Europa-Park Rust verbracht und war auf dem Heimweg. Am Unfallort war ein Grossaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdiensten. Die Bergungsarbeiten dauerten mehr als sechs Stunden. Den Schaden schätzte die Polizei am Freitag auf deutlich mehr als 100'000 Euro (über 120'000 Franken).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.