Die Schweizer Degenfechter müssen sich zum Jahresauftakt am Team-Weltcup in Heidenheim in einem Feld mit 37 Länderteams mit dem 8. Rang begnügen. Sie bleiben damit unter ihrem Weltmeister-Status.

Das Quartett mit Max Heinzer, Benjamin Steffen, Michele Niggeler und Alexandre Pittet scheiterte in den Viertelfinals an Ungarn (40:45). In diesem Gefecht wurde Michele Niggeler als Schlussfechter eingesetzt. Der Tessiner hatte beim Stande von 26:27 von Heinzer übernommen, der selbst in seinem dritten Gefecht mit einer Plus-1-Bilanz leicht verkürzt hatte.

Nach der Niederlage gegen Ungarn verloren die Schweizer ohne den testweise geschonten Teamleader Heinzer auch die beiden Klassierungs-Gefechte um die Plätze 5 bis 8 gegen Südkorea (43:45) und Israel (35:45).

Die Schweiz war am traditionsreichen Turnier in Deutschland mit drei von vier Team-Weltmeistern des Vorjahres angetreten. Anstelle des aktuell verletzten Wallisers Luca Malcotti (Vorstufe eines Ermüdungsbruchs) kam diesmal der Bieler Pittet, ein anderer U23-Team-Europameister des Vorjahres, im Schweizer Team zum Einsatz.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.