Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach rund 30'000 Kilometern Fahrtstrecke durch 16 Länder sind am Donnerstag drei der vier Fahrzeuge des Zero Emission Race nach 80 Renntagen an den Startort Genf zurückgekehrt. Das Rennen endete mit einem Schweizer Erfolg.

Gewonnen wurde das Rennen rund um die Welt vom "Zerotracer" des Oerlikon Solar Racing Teams von Tobias Wülser und Frank Loacker. Dahinter klassierten sich das deutsche und das österreichische Gefährt. Ein südkoreanisches Elektroauto schaffte es nicht bis ins Ziel.

Auf seiner Reise durch Europa, Russland, Kasachstan, China, Kanada, USA, Mexiko und Marokko sammelte das Schweizer Team die meisten Punkte. Bewertet wurden Kriterien wie Reichweite, Verlässlichkeit, Energie-Effizienz, Sicherheit und Design. Regelmässig wurden die Teams in den einzelnen Ländern vor weitere Aufgaben gestellt, die sie mit ihren abgasfreien Fahrzeugen lösen mussten.

Die Rennbedingungen waren oftmals sehr widrig. Die Wettersituation wechselte zwischen Frost, Schnee, Regen und Hitze - dazu Schotterpisten und schlechte Strassen mit grossen Schlaglöchern, wie die Teilnehmer am Donnerstag bei ihrer Ankunft auf der Place des Nations erklärten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS