Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Frauen-Staffel setzt an der Athletissima in Lausanne ein dickes Ausrufezeichen und verbessert den Landesrekord über 4x100 m deutlich.

Ajla Del Ponte, Sarah Atcho, Mujinga Kambundji und die Schlussläuferin Salomé Kora wurden in 42,53 Sekunden gestoppt. Damit wurde die alte nationale Bestmarke, aufgestellt vor einem Jahr an den Europameisterschaften in Amsterdam, um 34 Hundertstelsekunden unterboten. Die Schweizerinnen waren damals ohne die EM-Dritte Kambundji angetreten.

Die Leistung von Lausanne dürfte das Schweizer Quartett auch definitiv an die Weltmeisterschaften nach London bringen. Dort werden die Top-16-Nationen startberechtigt sein. Der Verteilschlüssel ist kompliziert. 8 Teams hatten sich bereits an den Staffel-Weltmeisterschaften auf den Bahamas das Ticket geholt, die anderen 8 Nationen werden an ihren Bestzeiten gemessen. Die Schweiz hatte vor der Athletissima mit der Zeit von Amsterdam 2016 gerade noch über dem Strich gelegen. Jetzt verbesserte das Quartett die Ausgangslage nochmals wesentlich.

Kora sah beim TV-Interview mit SRF trotz des Rekords noch Luft nach oben bei den Wechseln. "Das war noch kein perfekter Lauf." Die Stimmung auf der Pontaise habe das Team aber gepusht. "Das ganze Stadion stand hinter uns, dieses positive Gefühl nehmen wir mit für den weiteren Verlauf der Saison."

Die Schweizerinnen gewannen das Rennen souverän vor Brasilien und den Niederlanden. Letztere traten ohne Dafne Schippers an.

SDA-ATS