Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft steht doch noch in den WM-Playoffs. Dem Schweizer Protest gegen die Wertung des WM-Qualifikationsspiels gegen Bosnien-Herzegowina wird stattgegeben.

Der Schweizer Verband (SHV) hatte nach dem Spiel am 13. Januar in Tuzla Protest eingelegt, weil die Bosnier beim 21:15-Sieg einen Spieler (Tomislav Nuic) einsetzten, der nicht auf dem offiziellen Matchblatt aufgeführt war.

Das Verbandsgericht des Europäischen Handball-Verbandes (EHF) führte aus, dass die Verantwortung für einen korrekt ausgefüllten Match-Report einzig bei der jeweiligen Delegation liegt und dass das massgebende Reglement in einem solchen Fall keine andere Konsequenz als eine Forfait-Niederlage für die fehlbare Nation vorsieht.

Die Partie in Tuzla wird deshalb als 10:0-Forfaitsieg für die Schweiz gewertet. Statt Bosnien-Herzegowina trifft folglich die SHV-Auswahl im Juni in den Playoffs auf Norwegen, den Finalisten der WM-Endrunde 2017.

Bosnien-Herzegowina steht allerdings noch die Möglichkeit offen, beim Rekursgericht des EHF gegen den Forfait-Entscheid zu rekurrieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS