Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft steht doch noch in den WM-Playoffs. Dem Schweizer Protest gegen die Wertung des WM-Qualifikationsspiels gegen Bosnien-Herzegowina wird stattgegeben.

Der Schweizer Verband (SHV) hatte nach dem Spiel am 13. Januar in Tuzla Protest eingelegt, weil die Bosnier beim 21:15-Sieg einen Spieler (Tomislav Nuic) einsetzten, der nicht auf dem offiziellen Matchblatt aufgeführt war.

Das Verbandsgericht des Europäischen Handball-Verbandes (EHF) führte aus, dass die Verantwortung für einen korrekt ausgefüllten Match-Report einzig bei der jeweiligen Delegation liegt und dass das massgebende Reglement in einem solchen Fall keine andere Konsequenz als eine Forfait-Niederlage für die fehlbare Nation vorsieht.

Die Partie in Tuzla wird deshalb als 10:0-Forfaitsieg für die Schweiz gewertet. Statt Bosnien-Herzegowina trifft folglich die SHV-Auswahl im Juni in den Playoffs auf Norwegen, den Finalisten der WM-Endrunde 2017.

Bosnien-Herzegowina steht allerdings noch die Möglichkeit offen, beim Rekursgericht des EHF gegen den Forfait-Entscheid zu rekurrieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS