Navigation

Schweizer Künstler Ugo Rondinone zeigt in Aarau Traumlandschaften

Dieser Inhalt wurde am 11. Mai 2010 - 14:47 publiziert
(Keystone-SDA)

Aarau - Erstmals seit einem Jahrzehnt zeigt der international bekannte Schweizer Künstler Ugo Rondinone seine Arbeiten in seiner Heimat in einer Einzelausstellung. Im Aargauer Kunsthaus in Aarau sind unter dem Titel "Die Nacht aus Blei" Skulpturen und Gemälde zu sehen.
Während dem 47-jährigen, in New York lebenden Rondinone namhafte Institutionen weltweit Ausstellungen widmeten, war in der Schweiz von ihm seit elf Jahren keine Einzelschau mehr zu sehen. Die neue Direktorin des Aargauer Kunsthauses, Madeleine Schuppli, schliesst nun diese Lücke.
Schuppli zeigt bis 1. August eine Auswahl von über 60 Werken aus Rondinones Schaffen der letzten Jahren. Darunter befinden sich auch neueste Arbeiten, die teilweise eigens für diese Ausstellung entstanden sind.
So ist die Glasfront des Kunsthauses, das sich unmittelbar neben dem Regierungsgebäude und dem Parlamentsgebäude befindet, augenfällig mit einem weissen Backsteinmuster übermalt worden.
Im Innern des Museums dominieren grossformatige Skulpturen, Gemälde sowie Sound- und Videoarbeiten. Da sind etwa die überlebensgrosse Nachbildung eines uralten Olivenbaums und kleine Abgüsse von Mandarinen zu sehen. Wände sind mit Gedichten beschrieben.
Die Hauptthemen der Schau sind die Auseinandersetzung mit räumlichen Aspekten sowie das Verhältnis zu Vergänglichkeit und Zeit, wie das Kunsthaus festhält. Die entsprechenden Arbeiten bezeichnet das Museum als räumliche Gesamtbilder und Traumlandschaften.
Der in Brunnen SZ geborene Rondinone lebt seit Ende der 1990er Jahre in New York. Er arbeitet mit verschiedenen Medien wie Skulptur, Malerei, Klang- und Rauminstallationen sowie Collage.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?