Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer lernen im Sprachaufenthalt wieder lieber Französisch als Spanisch. Nachdem im Jahr 2013 erstmals mehr Spanisch- als Französisch-Sprachaufenthalte gebucht worden waren, kämpfte sich das Französisch letztes Jahr auf den zweiten Rang zurück. An der Spitze liegt nach wie vor Englisch.

Mit 67 Prozent Marktanteil bei den Erwachsenen konnte Englisch seine Position als Nummer 1 der meistgelernten Sprachen im Ausland weiter ausbauen. Dies teilte der Verband der Sprachreiseveranstalter in der Schweiz (SALTA) am Montag mit. Nach Französisch und Spanisch folgen auf den Plätzen vier und fünf Italienisch und Deutsch.

Schüler verbringen ihren Sprachaufenthalt immer häufiger in einem spanischsprachigen Land, teilte SALTA weiter mit. Im Segment der Business-Sprachkurse sei Englisch hoch im Kurs. Bei den über 50-Jährigen werde hingegen Französisch und Spanisch beliebter.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten Australien, Kanada und Frankreich am meisten zulegen. Weniger nachgefragt waren hingegen Neuseeland, Schottland und die USA.

Je nach Gruppe sind die Geschlechter unterschiedlich verteilt. Bei den Sprachaufenthalten für junge Erwachsene und bei den über 50-Jährigen sind die Frauen in der Überzahl. Im Business Segment ist die Mehrzahl der Teilnehmer männlich. Ausgeglichen ist die Bilanz bei den Schülern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS