Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Löhne in der Schweiz sind im vergangenen Jahr durchschnittlich um 0,8 Prozent gestiegen. Unter Berücksichtigung der Minusteuerung von 0,7 Prozent ergab sich bei den Reallöhnen eine Erhöhung um 1,5 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Die Zunahme der Nominallöhne im vergangenen Jahr ist damit ähnlich hoch wie in den Jahren 2011 (+1,0 Prozent) und 2010 (+0,8 Prozent). Die Arbeitnehmenden profitierten zudem von der negativen Teuerung, so dass die Löhne real erstmals seit 2009 zusätzlich stiegen.

Während der letzten fünf Jahre nahmen die Nominallöhne jährlich um durchschnittlich 1,4 Prozent zu. Die Reallöhne kletterten um 0,9 Prozent nach oben. Dies kam insbesondere dank einer Negativteuerung 2009 und eines hohen nominellen Anstiegs von über 2 Prozent in jenem Jahr zustande.

In Zeitraum von 2008 bis 2012 registrierten die Dienstleistungen ein durchschnittliches nominales Wachstum von 1,4 Prozent (real 1 Prozent) und die Industrie eines von 1,3 Prozent (real 0,8 Prozent).

In der Industrie stiegen die Nominallöhne im vergangenen Jahr leicht unterdurchschnittlich um 0,7 Prozent und im Dienstleistungssektor um 0,9 Prozent. Während die Löhne in der Industrie damit deutlich rückläufig waren (2011: +1,0 Prozent), stagnierten die Löhne bei den Dienstleistungen (+1,0 Prozent).

Fast alle Branchen profitieren

Praktisch alle Wirtschaftszweige konnten 2012 vom Lohnwachstum profitieren. Die grösste Lohnerhöhung gab es im Gastgewerbe und in der Beherbergung mit einem Plus von 2,4 Prozent. Dies ist auf eine Erhöhung der Minimallöhne um 2,9 Prozent und auf die Ausweitung des 13. Monatslohns auf alle GAV-Unterstellten zurückzuführen.

Deutlich höhere Löhne wurden auch in den Branchen Kunst, Unterhaltung und Erholung (+1,7 Prozent), bei den Post-, Kurier- und Expressdiensten (+1,5 Prozent) und den Versicherungen (+1,5 Prozent) ausgerichtet.

Demgegenüber mussten die Beschäftigten im Handel und der Reparatur von Motorfahrzeugen (0 Prozent), in der Informationstechnologie und den Informationsdienstleistungen (+0,2 Prozent) und im Gesundheits- und Sozialwesen (+0,3 Prozent) eine tiefere Wachstumsquote hinnehmen.

Exportindustrie im Aufwind

In der Industrie beeinflussten insbesondere die zwei Exportbranchen Chemie und Pharma sowie der Maschinenbau die Lohnanpassungen. In Chemie und Pharma stiegen die Löhne nominal gleich wie im Vorjahr um 1,4 Prozent und im Maschinenbau um 0,9 Prozent (1,1 Prozent im Jahr 2011). Das BFS schreibt, dass wie bereits im Vorjahr die Exportbranchen von einer günstigeren internationalen Wirtschaftslage profitieren konnten.

Bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistungen widerspiegeln die Lohnerhöhungen von lediglich 0,7 Prozent (Vorjahr 1,1 Prozent) die Unsicherheit, die im Bankensektor seit der Krise von 2008 zu spüren ist. Der Detailhandel verzeichnete eine Lohnerhöhung von 1,1 Prozent gegenüber 1,7 Prozent im Jahr 2011.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS