Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neben der globalen Sport-Prominenz verneigen sich auch die Schweizer Medien-Kommentatoren vor dem Tennis-Giganten Roger Federer - eine Auswahl am Tag nach seinem 20. Major-Triumph in Melbourne.

"Überwältigt wie beim ersten Mal", kommentierte die NZZ auf ihrer Frontseite. Nach dem phänomenalen Triumph im Alter von 36 Jahren und 173 Tagen sei der Gedanke nicht mehr abwegig, dass er auch als 40-Jähriger noch Turniere spielen könnte. "Das Ende ist nicht in Sicht", schreibt Experte Daniel Germann.

Marco Keller, ein Federer-Kenner der ersten Junioren-Stunde, äusserte sich mit berechtigtem Pathos über den 20. Streich des Genies: "Es ist schwer vorstellbar, dass ein richtiger Tennis- oder Sportfan jetzt keine Tränen in den Augen hat." Die Trophäen seien im Kontext mit der Ikone Federer nur ein Aspekt, "die Emotion, die pure Liebe für das Spiel und der Wunsch, es weltweit zu promoten", vergrösserten seine Bedeutung zusätzlich.

"Le Matin" veröffentlichte die 20 wichtigsten Jubel-Momente seiner knapp 20-jährigen Profi-Laufbahn. Die Westschweizer Zeitung thematisierte die Emotionen des Baslers: "Die Tränen eines Giganten". Man werde von der goldenen Ära des Rekord-Major-Siegers einst als Grossvater seinen Enkeln erzählen - "und die richtigen Worte finden müssen, um den Mythos richtig einordnen zu können".

In seinem Heimatkanton freuten sie sich selbstredend noch eine Nuance mehr. "Unterwegs in höherer Mission", titelte die "Basler Zeitung". "Es wirkt, als schöpfe er auch wegen der Rolle, das Gesicht des Tennissports zu sein, immer neue Kraft, um an sich zu arbeiten, und immer neue Motivation, um sich weiterzuentwickeln."

Der FC Basel, dem sich der Champion als Fan verbunden fühlt, twitterte eine Smiley-Botschaft: "Willkommen im Club." Die Bebbi haben wie ihr Edel-Fan 20 Titel gewonnen.

Im "Tages-Anzeiger" hob René Stauffer in seinem Leitartikel die wichtigsten Eigenschaften des Grand-Slam-Rekordsiegers hervor: "Federer bringt eben auch im fortgeschrittenen Sportleralter noch jene Qualitäten mit, die den Kern seiner Einzigartigkeit ausmachen: Mut, Entschlossenheit, Zuversicht, Kampfkraft, Hingabe, Kreativität, Spielfreude und maximale Opferbereitschaft, um in bestmöglicher Form zu bleiben - alles in Zusammenarbeit mit seinem Team."

"Noch ist seine Geschichte nicht zu Ende geschrieben", findet die "Aargauer Zeitung" und hofft: "Sein sechster Sieg bei den Australian Open ist nur ein weiteres glorreiches Kapitel." Und die "AZ" kennt die Hintergründe: "Federer hat sich zum Meister der Reduktion gewandelt und Gefallen am schlanken Spielplan gefunden."

Dem "Blick" war die magische Marke für die Tennis-Ewigkeit eine Extra-Beilage für 20 Rappen wert. "Wir weinen mit vor Glück", meldete der Sportchef. "Ein Sportler und Mensch, eine Story, die man in der Traumfabrik Hollywood nicht besser erfinden könnte."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS