Alle News in Kürze

Dem Schweizer Eishockey-Nationalteam gelingt der Start in die WM-Vorbereitung. Die Auswahl von Trainer Patrick Fischer gewinnt das erste Testspiel auswärts gegen Frankreich mit 4:3.

Pius Suter (1.), Vincent Praplan (21.), Romain Loeffel (30.) und Cody Almond (38.) erzielten in Amiens die Tore für die Schweizer, bei denen Torhüter Niklas Schlegel sein Länderspiel-Debüt gab. Auf die ersten drei Treffer reagierten die Franzosen, die im Mai zusammen mit Deutschland Co-Gastgeber der WM sind, jeweils in Überzahl mit dem Ausgleich.

Erst auf Almonds Treffer, der von einem Abpraller profitierte und aus kurzer Distanz einschob, wusste Frankreich keine Antwort mehr. Und so feierten die Schweizer erneut einen knappen, aber mehr als verdienten Sieg, nachdem sie die Franzosen bereits im Dezember in Biel mit nur einem Treffer Differenz (1:0) geschlagen hatten.

Besonders zu gefallen wusste die Linie mit Suter, Praplan und Center Kevin Romy. Suter und Praplan erzielten ihre Tore jeweils in der ersten Minute des ersten und zweiten Abschnitts. Sie profitierten dabei von Fehlgriffen des französischen Torhüters Ronan Quemener, der an der WM wohl dem noch rekonvaleszenten Cristobal Huet wird Platz machen müssen.

Der erst 20-jährige Suter, der bereits eine starke NLA-Saison mit den ZSC Lions gezeigt hatte, erzielte in seinem vierten Länderspiel bereits den zweiten Treffer. Für Praplan war es gar eine Premiere. In seinen elf Länderspielen davor hatte er noch nie getroffen. Auch beim dritten Tor stand die Formation um Suter und Praplan auf dem Eis.

Schwächen offenbarten die Schweizer noch im Boxplay. Alle drei Gegentreffer kassierten sie in Unterzahl; Frankreich nützte drei seiner vier Powerplay-Gelegenheiten zu einem Tor aus. Valentin Claireaux vom finnischen Klub Rauma überzeugte dabei als Doppeltorschütze.

Torhüter Niklas Schlegel zeigte in seinem Debüt im Trikot des Schweizer Nationalteams eine solide Leistung, obwohl er bei 18 Schüssen auf sein Tor lediglich eine Abwehrquote von 83,33 Prozent erreichte. Bei den Gegentreffer war der Keeper der ZSC Lions, der in diesem ersten Vergleich gegen die Franzosen den Vorzug gegenüber seinem Klubkollegen Lukas Flüeler erhalten hatte, ohne echte Abwehrchance.

Das zweite WM-Testspiel zwischen Frankreich und der Schweiz, das gleichbedeutend mit dem Abschluss der ersten Vorbereitungswoche ist, findet am Sonntag in Cergy statt.

Frankreich - Schweiz 3:4 (1:1, 2:3, 0:0)

Amiens. - 3127 Zuschauer. - SR Bergamelli/Bliek (FRA), Caillot/Barcelo (FRA). - Tore: 1. (0:36) Suter (Praplan) 0:1. 16. Meunier (Stéphane da Costa, Hecquefeuille/Ausschlüsse Marti, Froidevaux) 1:1. 21. (20:19) Praplan (Romy) 1:2. 26. Claireaux (Hecquefeuille, Valier/Ausschluss Loeffel) 2:2. 30. Loeffel 2:3. 33. Claireaux (Fleury, Stéphane da Costa) 3:3. 38. Almond (Herzog, Herren) 3:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Frankreich, 7mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Frankreich: Quemener; Hecquefeuille, Janil; Manavian, Trabichet; Moisand, Dusseau; Leclerc; Valier, Stéphane da Costa, Fleury; Teddy da Costa, Lacroix, Ville; Kara, Meunier, Douay; Maia, Claireaux, Gutierrez; Matima.

Schweiz: Schlegel; Sutter, Geering; Loeffel, Marti; Frick, Genazzi; Phil Baltisberger; Praplan, Romy, Suter; Herzog, Almond, Bieber; Chris Baltisberger, Schäppi, Herren; Riat, Froidevaux, Schmutz.

Bemerkungen: Frankreich ohne Huet (verletzt), Schweiz ohne Hiller, Brunner, Haas, Hollenstein (alle geschont) und Flüeler (Ersatztorhüter). Timeout Frankreich (59:34). Frankreich ab 59:40 ohne Torhüter. - Schüsse: Frankreich 18 (4-7-7); Schweiz 30 (10-10-10). - Powerplay-Ausbeute: Frankreich 4/3; Schweiz 2/0.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze