Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im NSU-Prozess gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen hat am Mittwoch erneut ein Ermittler der Schweizer Kriminalpolizei ausgesagt. Der Berner Beamte berichtete, dass ein Schweizer Kontakt zu einem Jugendfreund des mutmasslichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt zugegeben habe.

Der Schweizer soll an der Beschaffung der wichtigsten Mordwaffe des NSU-Trios beteiligt gewesen sein. Er habe in Jena im deutschen Bundesland Thüringen einen Autoteile-Handel betrieben, sagte der Beamte weiter.

Nach den Ermittlungen der Schweizer Polizei habe er die Pistole vom Typ "Ceska" in der Schweiz erworben. Er bestreite das aber; mit Waffengeschäften habe er nie etwas zu tun gehabt.

Auf welchem Weg die Waffe nach Deutschland kam ist nicht geklärt. Das Bundeskriminalamt vermutet, dass der Böhnhardt-Freund daran mitwirkte. Mit der Pistole hatte der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) neun Morde begangen. Nur bei der Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter wurde die "Ceska" nicht verwendet.

Laut Anklageschrift bestand der NSU nur aus drei Personen: Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe. Als einzige Überlebende steht Zschäpe in München seit Mai 2013 unter Mordanklage vor Gericht. Vier Männer sind als Helfer und Unterstützer angeklagt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS