Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine erste Gruppe des Schweizer Suchteams Redog für Japan ist am Samstagabend zusammen mit 9 Hunden auf dem Flughafen Zürich gelandet. Nachdem alle Mitglieder einen kurzen Gesundheitscheck absolviert hatten, wurden sie von Behördenvertretern und Angehörigen am Hauptsitz der Rega begrüsst.

Mit einem Bus wurden die gut 20 Redog-Leute vom Flugzeug zum Rega Center gefahren. Mit ihnen waren auch zwei junge Familien gereist, schlafende Kleinkinder, an die Schultern der Väter gelehnt.

Die Schwester des einen Ankommenden wartete mit einem Plüschhund im Arm. Wie sie der Nachrichtenagentur SDA erzählte, lebte der Bruder mit seiner Familie genau in der vom Tsunami völlig zerstörten Gegend an der japanischen Ostküste.

Insgesamt waren neun Katastrophenhunde-Teams, zwei Spezialisten für die technische Ortung sowie vier Equipenleiter im japanischen Katastrophengebiet vor Ort, wie der Verein Redog mitteilte

Toni Frisch, Chef des Schweiz. Korps für humanitäre Hilfe (SKH), erklärte am Samstagabend vor den Medien, die Aktion in Japan habe aus zwei Elementen bestanden: 2 Gruppen seien parallel tätig. Einerseits die Ortungsgruppe, diese ist nun zurückgekehrt.

Ein erkranktes Mitglied sei mit einem Arzt noch in Japan, rund zehn Personen seien weiterhin in Tokio und Osaka tätig. Sie unterstützen dort namentlich die Arbeit der Botschaft zur Unterstützung der Schweizerinnen und Schweizer vor Ort.

Keine Lebenden gefunden

Vordringliches Bedürfnis der Japaner sei die Ortung gewesen, nicht die Rettung. Von Anfang an habe man kaum mit Rettungen gerechnet - dies habe sich bestätigt: Es wurden keine Überlebenden gerettet.

Die nukleare Bedrohung habe die ganze Aktion überlagert, sagte Frisch. Die meisten Überlebenden seien aber nicht hauptsächlich vom Atomkraftwerk bedroht. Sie hätten alles verloren - Familie, Haus, die ganze Habe -, vielleicht auch die Hoffnung. Diese Menschen seien ein wenig in den Hintergrund geraten. Es sei wichtig, sie wieder in den Vordergrund zu rücken.

Die Heimgekehrten seien alle wohlauf und gesund. Die Messung gleich nach der Ankunft habe auch keine erhöhten radioaktiven Werte ergeben, sagte die Chefin des Suchteams, Linda Hornisberger.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS