Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Umsätze der Schweizer Telekom-Anbieter mit internationalen Roaming-Diensten sind zurückgegangen. (Themenbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Die Schweizer Telekom-Anbieter haben im vergangenen Jahr weniger Umsatz mit Roaming erwirtschaftet. Tiefere Standardpreise, Bündelangebote und der Gratis-Zugang zu WLAN sind Gründe dafür.

Alle Roaming-Umsätze der Telekom-Anbieter beliefen sich 2016 auf rund 514 Millionen Franken, wie das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) in seinem am Freitag veröffentlichten Newsletter schreibt. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das einen Rückgang um rund 16 Prozent. Letztmals gestiegen sind die Roaming-Umsätze im Jahr 2012.

Datenvolumen verdoppelt

Am meisten bringen internationale Roaming-Dienste mit Telefongesprächen ein: Insgesamt erwirtschafteten die Telekom-Firmen in der Schweiz 2016 312,6 Millionen Franken mit Gesprächen. Das sind knapp 15 Prozent weniger als 2015, trotz der um insgesamt gegen 4 Prozent höheren Nachfrage.

Viel weiter offen ist die Schere beim Datenroaming: Der Gesamtumsatz betrug in dieser Sparte 177,6 Millionen Franken, 16 Prozent weniger als im Vorjahr. Dagegen verdoppelte sich das Volumen der übertragenen Daten auf rund 1,871 Milliarden Megabyte.

Einen Rückgang gibt es bei den immer seltener genutzten SMS: 2016 wurden rund 152 Millionen Kurzmitteilungen verschickt, knapp 22 Prozent weniger als 2015. Der Roaming-Umsatz mit SMS schrumpfte um knapp 30 Prozent auf noch 33,4 Millionen Franken.

Bündelangebote immer beliebter

Die Mehrheit der Schweizer Kundschaft, nämlich rund 70 Prozent, telefonierte ohne Vergünstigung mit dem Roaming-Standardtarif. Optionen für tiefere Tarife für Gespräche seien in den vergangenen sechs Jahren tendenziell immer weniger genutzt worden, schrieb das Bakom.

"Dies könnte mit der zunehmenden Beliebtheit der Bündelangebote zusammenhängen", schrieb das Bundesamt. Internationale Gespräche mit EU- und EWR-Ländern seien ganz oder zum Teil im Abonnementspreis eingeschlossen.

Gratis WLAN-Zugänge

Dass die Umsätze mit internationalem Roaming sinken, liegt nach Einschätzung des Bakom auch an der Nutzung von Diensten wie Skype, Viber oder Whatsapp über einen WLAN-Zugang. Solche Zugänge bieten Hotels, Bars oder Flughäfen gratis an. Aber auch wegen Preissenkungen der Mobilfunkanbieter sind die Umsätze geschrumpft.

Bei allen Roaming-Dienstleistungen zeichnet sich laut Bakom ein saisonales Muster ab: Handys und Tablets werden im dritten Quartal - zur Sommerferienzeit - am meisten für die Kommunikation vom und ins Ausland genutzt. Die tiefsten Werte verzeichnen die Wintermonate - trotz Feiertagen und Jahreswechsel.

In der EU und in den EWR-Ländern sind die Roaming-Gebühren im vergangenen Juni abgeschafft worden. Aussen vor blieb die Schweiz. Schweizer Handy- und Tabletbesitzer müssen darum für die Nutzung ausländischer Netze weiterhin bezahlen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS