Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Ja-Kampagne zur Abstimmung im Wallis für Olympische Winterspiele 2026 in Sitten war am Dienstag lanciert worden. (Archivbild)

KEYSTONE/OLIVIER MAIRE

(sda-ats)

Vier Monate vor einer entscheidenden Abstimmung im Wallis hat die Olympiakandidatur Sion 2026 im Schweizer Volk offenbar wenig Rückhalt. In einer repräsentativen Umfrage lehnten 59 Prozent der Befragten das Projekt ab. 36 Prozent waren dafür.

Im Detail sprachen sich 43 Prozent der Befragten mit Nein gegen das Projekt aus, 16 Prozent waren eher dagegen, wie es einer Tamedia-Umfrage heisst, die am Wochenende von der "SonntagsZeitung" und von "Le Matin Dimanche" veröffentlicht wurde.

Klar Ja zu den Olympiaplänen sagten nur 20 Prozent, der Anteil für "eher Ja" lag bei 16 Prozent. Fünf Prozent der Befragten äusserten keine Meinung.

Je älter die Menschen waren, desto grösser war der Widerstand. So lehnten 55 Prozent der über 65-Jährigen das Projekt ab und 17 Prozent waren eher dagegen. Nur 11 Prozent von ihnen sagten Ja und 13 Prozent eher Ja. Im Gegensatz dazu betrug das kumulative Nein bei den 18- bis 34-Jährigen 42 Prozent.

Auch Bundes-Milliarde stösst auf Ablehnung

Der Anteil der Personen, die sich grundsätzlich gegen die Abhaltung von Olympischen Winterspielen in der Schweiz stellen, war fast gleich. 60 Prozent der Befragten hatten grundsätzlich Vorbehalte gegen Grossanlässe dieser Art. Eine deutliche Mehrheit (65 Prozent) lehnte auch die Milliarde ab, mit welcher der Bund die Walliser Bewerbung finanziell unterstützen will.

Die Umfrage wurde am 1. Februar bei 17'067 Personen durchgeführt, darunter 11'882 Deutschschweizer, 4232 Westschweizer und 951 Tessiner. Die Fehlerquote beträgt 1,1 Prozent.

Das Walliser Stimmvolk entscheidet am 10. Juni über einen kantonalen Beitrag von maximal 100 Millionen Franken an das Projekt. Dieser soll neue Infrastrukturen im Umfang von 60 Millionen Franken finanzieren. Der Rest ist etwa für die Übernahme von Sicherheitskosten vorgesehen. Das kantonale Parlament diskutiert das Geschäft im März.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS