Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wenig Wonne für die Schweizer Exportwirtschaft im Mai: Mit 17,4 Mrd. Fr. gingen die Ausfuhren gegenüber dem Vorjahresmonat erneut um 0,9 Prozent zurück (real -5,2 Prozent). Auch arbeitstagbereinigt war der Exportrückgang mit 1,3 Prozent (real -5,6 Prozent) beträchtlich.

Saisonbereinigt - also verglichen mit dem Vormonat - war dies bereits der vierte Monat im laufenden Jahr mit negativer Entwicklung, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte. Der Abwärtstrend setze sich also weiter fort.

Einen Rückgang verzeichneten die drei wichtigsten Exportbranchen: Sowohl die chemisch-pharmazeutische Industrie (-0,3 Prozent) als auch die Maschinen- und Elektronikindustrie (-0,9 Prozent) kämpften mit rückläufigen Zahlen. Die Uhrenindustrie lag mit -3,9 Prozent am deutlichsten im Minus.

Deutlich weniger Uhren wurden nach Hongkong und China exportiert. Zudem ist der Rückgang laut FHS auf die rückläufige Entwicklung bei Golduhren zurückzuführen. Insgesamt wurden mit 44'300 Stück 14 Prozent weniger solcher Uhren ausgeführt. In Franken sank das Volumen der exportierten Golduhren um 12 Prozent auf 615 Mio. Franken.

Kleine Branchen im Plus

Während die bisherigen Stützen der Schweizer Exportindustrie Schwächezeichen zeigten, verzeichneten kleinere Branchen eine Exportzunahme. So wurden mehr Präzisionsinstrumente ins Ausland geliefert (+8,3 Prozent). Auch die Kunststoffindustrie (+4,8 Prozent), Metallindustrie (+1,7 Prozent) sowie Nahrungs- und Genussmittel (+1 Prozent) konnten zulegen.

Im geografischen Vergleich zeigte sich laut EZV ein unterschiedliches Bild. Nach Lateinamerika (+11 Prozent) wurde deutlich mehr exportiert als im Vorjahr. Nach Asien (+1 Prozent) nahmen die Ausfuhren leicht zu, während die Lieferungen in die übrigen Kontinente rückläufig waren.

Importe steigen

Punkto Wareneinfuhr sieht die Aussenhandelsstatistik etwas rosiger aus: Die Importe nahmen im Mai mit 15,2 Mrd. Fr. um 1,0 Prozent zu (real -1,0 Prozent). Arbeitstagbereinigt blieb ein Plus von 0,7 Prozent (real -1,3 Prozent).

Insgesamt wies die Schweizer Handelsbilanz im Mai einen Überschuss von 2,2 Mrd. Franken auf.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS