Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Die Schweiz gehört bei der Versorgung mit Informationstechnologien zwar zur weltweiten Spitze, die Wirtschaft schöpft das Potenzial der digitalen Welt aber nicht aus. Ein "eEconomy Board" unter dem Patronat von Bundespräsidentin Doris Leuthard soll dies ändern.
Das neue Gremium soll Projekte anstossen, den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik fördern und Prioritäten setzen, wie Leuthard am Montag an einer Medienkonferenz in Bern sagte. Es gehe bei IT und Kommunikation um Schlüsseltechnologien für Wachstum und Innovation.
Als erste Schwerpunkte setzte das Gremium - das den belasteten Begriff "New Economy" umschifft - unter anderem die Bioinformatik (Life Sciences), Cloud Computing (externe Rechnerleistung und Datenspeicherung) sowie Social Networks (wie Facebook, Xing, Youtube oder Twitter).
Erster Präsident von MicrosoftErster Präsident des Boards ist Peter Waser, Generaldirektor von Microsoft Schweiz. Auf die Frage, ob der Softwaregigant der richtige Partner sei, sagte Leuthard, das Gremium stehe weiteren Interessenten offen. Sie setze auf Wettbewerb.
Vertreten sind im "eEconomy Board" unter anderen bislang auch IBM Schweiz, die ETH Lausanne (EPFL), die Schweizerische Post sowie der Energiekonzern Axpo. Geplant sind bis zu 15 Mitglieder und drei bis vier Sitzungen pro Jahr.
Die Geschäftsstelle liegt beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und erhält 200'000 Franken im Jahr. Ab 2012 soll jährlich ein "E-Economy Report-Switzerland" publiziert werden.
Staat hält sich zurückIm Gegensatz zu anderen Ländern, wo solche IT-Förderprogramme von staatlichen Institutionen bestimmt werden, setze die Schweiz bewusst auf eine enge Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Wissenschaft, sagte Leuthard.
Das "eEconomy Board" solle von den Partnern sowie nach Möglichkeit durch Förderagenturen und Stiftungen finanziert werden. Als Förderpartner bekannt sind bislang der Lebensversicherer Swiss Life sowie die Stiftung Avenir Suisse.
Ziel sei es, mit Wissens- und Erfahrungsaustausch Innovationen zu fördern, Produktivitätsgewinne zu ermöglichen und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, sagte Board-Präsident Waser. Das soll die Basis für Unternehmensgründungen mit neuen Arbeitsplätzen legen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS