Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft beendet den Cyprus Cup als Titelverteidigerin auf Platz 4. Das Spiel um Rang 3 verlieren die Schweizerinnen gegen Nordkorea 1:2.

Das Tor der Schweizerinnen erzielte die eingewechselte Rachel Rinast in der Nachspielzeit.

Nach dem abschliessenden 1:2 gegen Nordkorea ist die Bilanz für die Schweiz am Cyprus Cup negativ: einem Sieg (gegen Finnland) stehen ein Remis (Wales) und zwei Niederlagen gegenüber (Italien, Nordkorea). Die Schweizer versuchten trotzdem zuversichtlich zu bleiben: "Wir können viele positive Dinge mitnehmen auch im Hinblick auf das WM-Qualifikationsspiel gegen Schottland", sagte Assistenztrainer Patrik Grolimund.

Am 5. April trifft die Schweiz in Schaffhausen auf die ebenfalls noch verlustpunktlosen Schottinnen. Es dürfte auf dem Weg an die WM-Endrunde 2019 in Frankreich die vorentscheidende Partie in der Gruppe 2 sein.

Gegen Nordkorea wurden die Schweizerinnen in Paralimni in einen harten und umstrittenen Kampf verwickelt. Die Asiatinnen spielten kompromisslos und diszipliniert. Dementsprechend gingen die Schweizerinnen denn auch nicht ohne Verluste aus der Partie. Spielmacherin Lia Wälti musste rund 20 Minuten vor dem Ende verletzt ausgewechselt werden. "Wir zeigten die richtige Mentalität, steckten nicht auf und wurde am Ende dafür immerhin noch mit einem Tor belohnt", so Grolimund.

Nordkorea, das den Final als schlechtester Gruppensieger nur um ein Tor verpasst hat, hatte das Turnier in Zypern bereits im Vorjahr auf dem 3. Platz abgeschlossen. Damals waren sich die beiden Teams schon in der Vorrunde begegnet. Die Schweiz gewann 1:0 und wurde später Turniersiegerin.

Telegramm:

Schweiz - Nordkorea 1:2 (0:1)

Paralimni. - Tore: 26. Yu Jong 0:1. 91. Yun Mi 0:2. 93. Rinast 1:2.

Schweiz: Thalmann (46. Friedli); Crnogorcevic, Brunner, Calligaris, Maritz; Wälti (73. Aigbogun); Lehmann (83. Rinast), Ismaili (46. Zehnder), Dickenmann, Widmer (61. Müller); Bachmann.

Bemerkung: Schweiz ohne Bernauer (verletzt).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS