Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Schweizer Frauen-Nationalteam bekommt es in der Qualifikation für die WM-Endrunde 2019 in Frankreich mit Schottland, Polen, Weissrussland und Albanien zu tun.

Das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg, das seine zweite WM-Teilnahme nach 2015 anstrebt, war bei der Auslosung am UEFA-Hauptsitz in Nyon als Nummer 6 der Setzliste im Topf 1 gesetzt.

Stärkste Gegner der Schweizerinnen in der Gruppe 2 dürften Schottland und Polen sein, die im Europa-Ranking auf Platz 10 (Schottland) und 19 geführt werden. Weissrussland ist die Nummer 26, Albanien musste sich als 36. über eine Vorrunde für die Gruppenphase qualifizieren.

Die Qualifikation beginnt am 11. September 2017 und endet am 4. September 2018. Die sieben Gruppensieger Europas qualifizieren sich direkt für die Endrunde vom 1. bis 30. Juni 2019. Die vier Gruppenzweiten mit der besten Bilanz gegen die jeweiligen Gruppenersten, -dritten und -vierten erreichen die Playoffs um das achte und letzte europäische Ticket. Diese bestehen aus zwei Runden mit Hin- und Rückspielen im Oktober und November 2018.

Bevor die WM-Kampagne beginnt, steht für die Schweizerinnen die erstmalige EM-Teilnahme im Fokus. Am 10. Juni bestreitet die Schweiz gegen England ihr letztes Testspiel vor den am 16. Juli beginnenden Titelkämpfen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS