Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Frauen-WM - Das Schweizer Eishockey-Nationalteam der Frauen unterlag zum Auftakt der WM in Burlington im amerikanischen Bundesstaat Vermont gegen den Erzrivalen Deutschland vor 277 Zuschauern mit 2:3.
Julia Zorn erzielte in der 38. Minute in Überzahl das 3:1 und damit den Gamewinner für die Deutschen. "Die Schweiz war mindestens gleichwertig, aber wir haben die entscheidenden Tore gemacht", bilanzierte der deutsche Nationaltrainer Peter Kathan.
Nachdem 6. Platz im Vorjahr wollen die Schweizerinnen mindestens den Klassenerhalt sicherstellen und die Olympia-Qualifikation für Sotschi sicherstellen. Um sich für Sotschi zu qualifizieren, müssen die Schweizerinnen ihre aktuelle Weltranglisten-Klassierung (6.) halten. Nach der Niederlage gegen Deutschland ist ein Sieg gegen Ranglistennachbar Slowakei Pflicht.
Titelverteidiger USA imponierte zum Auftakt in einem voraussichtlichen "Finaltest" gegen Kanada mit einem 9:2-Kantersieg.
Burlington, Vermont (USA). WM "Topdivision" Frauen. 1. Spieltag. Gruppe B: Schweiz - Deutschland 2:3 (1:1, 1:2, 0:0). - Schweizer Tore: Julia Marty, Bullo. - 277 Zuschauer. - SR Allen (USA), Johnson (USA)/Tauriainen (Fi). - Tore: 17. Bittner 0:1. 20. (19:45) Julia Marty (Steck, Zollinger) 1:1. 23. Weyand (Götz, Seiler) 1:2. 38. Zorn (Götz, Busch/Ausschluss Frautschi) 1:3. 39. Bullo (Leimgruber, Stefanie Marty) 2:3. - Strafen: je 5mal 2 Minuten.
Weiteres Resultat der Gruppe B: Slowakei - Schweden 1:5 (0:1, 1:1, 0:3). - Gruppe A: Finnland - Russland 5:4 (0:2, 2:0, 3:2). USA - Kanada 9:2 (5:0, 1:2, 3:0).
Modus: In der Vorrunde spielen die Teams auf den Plätzen 5 bis 8 der Weltrangliste um zwei Viertelfinal-Plätze. Die besten vier Teams spielen unter sich um die beste Ausgangslage für die Finalspiele. Jene zwei Teams, die sich nicht für die Viertelfinals qualifizieren, ermitteln in einer Best-of-3-Serie den Absteiger in die B-Gruppe.

SDA-ATS