Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Zinsen in der Schweiz bleiben vorläufig sehr niedrig. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) führt ihre expansive Geldpolitik angesichts von Frankenstärke, Euro-Schuldenkrise und Japan-Katastrophe fort und belässt den Leitzins auf Rekordtief.

Für den massgeblichen Dreimonats-Libor peilt sie unverändert einen Satz von 0,25 Prozent an, wie die SNB am Donnerstag zu ihrer quartalsweisen geldpolitischen Lagebeurteilung mitteilte. Am Mittag wurde der von ihr nur indirekt steuerbare Leitzins bei 0,17833 Prozent festgelegt.

Banken können sich bei der SNB nun seit zwei Jahren fast gratis mit Geld versorgen. Damit will die Nationalbank die Kreditvergabe und die Gesamtwirtschaft ankurbeln. Im laufenden Jahr erwarten die Notenbanker ein robustes Wachstum der Schweizer Wirtschaft um rund 2,0 Prozent. Bisher lautete die Prognose auf rund 1,5 Prozent.

Die Weltkonjunktur habe sich insbesondere in den USA und in Asien etwas dynamischer entwickelt, als im Dezember noch angenommen, erläuterte die SNB. Auch die Schweizer Wirtschaft sei im vierten Quartal 2010 trotz der anhaltenden Stärke des Frankens kräftiger als erwartet gewachsen.

Ferner deuteten positive Unternehmenserwartungen für die kommenden Monate auf eine günstige Wirtschaftsentwicklung hin. Die stagnierenden Warenexporte und die rückläufige Nachfrage ausländischer Touristen würden allerdings eine Wachstumsabschwächung im Jahresverlauf signalisieren.

Vorerst keine Inflationsgefahr

Trotz der weiterhin offenen Geldschleusen rechnet die SNB vorderhand kaum mit Inflation: Sie erhöhte die Teuerungsprognose für 2011 insbesondere wegen der höheren Ölpreise zwar von 0,4 auf 0,8 Prozent und für 2012 leicht von 1,0 auf 1,1 Prozent.

Damit liegt der Preisauftrieb aber noch deutlich unter der Schwelle von zwei Prozent, bis zu der Notenbanker von Preisstabilität sprechen. Diese Marke würde mit unverändertem Leitzins laut SNB aber gegen Ende 2013 überschritten.

Damit könne die gegenwärtige Geldpolitik nicht über den gesamten Prognosehorizont weitergeführt werden, hiess es.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS