Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schwere Unwetter haben auch am Freitag mehrere Regionen Italiens heimgesucht. Besonders betroffen war Rom, das zum zweiten Mal in Folge wegen heftiger Wolkenbrüche teilweise lahmgelegt war.

Strassen standen teils zentimeterhoch unter Wasser, im westlichen Viertel Appia trat der Fluss über die Ufer und überflutete Wohnungen und Geschäfte.

Freiwillige waren im Dauereinsatz. Einige U-Bahn-Stationen wurden wegen der Überschwemmungen gesperrt. Durch einen umgestürzten Baum wurde eine Frau verletzt.

Die Schlechtwetterfront zog allmählich nach Süditalien weiter. In mehreren sizilianischen Städten blieben die Schulen geschlossen.

Schäden wurden wegen des starken Windes aus Syrakus und Catania gemeldet. Wegen des Sturms waren die Fährenverbindungen zwischen Neapel und den Inseln Capri und Ischia unterbrochen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS